Eine ältere Frau wurde unter dem Vorwand der Desinfektion wegen … Coronavirus für 77.000 Euro „gereinigt“.

Mehr als 77.000 Euro wurden einer älteren Frau von einem 52-jährigen Betrüger gestohlen, der unter dem Vorwand der angeblichen Desinfektion wegen des Coronavirus in ihr Haus kam.

Am vergangenen Freitag, dem 6. Mai, drang der Angreifer am Mittag des vergangenen Freitags, getarnt als kommunaler Angestellter, in das Haus eines 80-jährigen Bewohners von Agios Mamantas (Chalkidiki) ein. Der Täter überredete die ältere Frau, ihr zu zeigen, wo das Geld und andere Wertgegenstände versteckt seien, um sie „mit einer Sonderlösung zu behandeln“.

Dem Dieb gelang es, ohne es zu merken, 77.400 Euro an Bargeld und Schmuck, die sich im Haus befanden, in Besitz zu nehmen und dann mit Hilfe einer unbekannten Person – eines Komplizen, der im Auto auf sie wartete – zu „verdampfen“. Als das Opfer erkannte, dass es sich um einen Betrug handelte, kontaktierte sie die Polizeistation von Nea Moudania und meldete den Vorfall.

Als Ergebnis der Ermittlungen konnte die Identität der Täterin (eine Bewohnerin einer Zigeunersiedlung in Imatija) festgestellt werden, ihr Aufenthaltsort konnte jedoch nicht ermittelt werden.

Das Material des Falls wurde der Staatsanwaltschaft von Polygyros übergeben, während Ermittlungen sowohl gegen die Betrügerin (und ihre mögliche Beteiligung an ähnlichen Taten) als auch gegen ihre Komplizin laufen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure