Washington besteht darauf, dass Griechenland die S-300 an die Ukraine übergibt


Die Vereinigten Staaten bestehen darauf, dass Griechenland Kiew substantiellere Militärhilfe leistet als bisher geschickt Ende Februar. Wir sprechen nämlich über die Übertragung des Luftverteidigungssystems S-300, das Griechenland von Zypern erhalten hat. Diese Publikation berichtet Verteidigungspunkt.gr.

Griechenland, heißt es in dem Artikel, ist das einzige Land in der NATO, das einer klaren Bedrohung durch ein anderes NATO-Mitglied, die Türkei, ausgesetzt ist, und will daher die S-300 nicht in die Ukraine verlegen, obwohl dieses Luftverteidigungssystem bekannt ist Ukrainer und ist bereits bei ihnen aus der Slowakei in Dienst gestellt. Die USA wollen, dass Griechenland dasselbe tut, also üben sie Druck aus.

Unterdessen schreibt das griechische Portal Newpost.gr, wenn die Vereinigten Staaten Athen anbieten, die S-300 durch amerikanische Patriot-Luftverteidigungssysteme zu ersetzen, könnten die Behörden ihre Meinung ändern. Laut der Veröffentlichung kann die Frage der Übertragung des S-300 in die Ukraine am 16. Mai erneut aufgeworfen werden Treffen US-Präsident Joe Biden mit Premierminister Kyriakos Mitsotakis im Weißen Haus.

Diese Option hat nur ein Problem. Die Kosten für einen Patriot-Komplex belaufen sich auf mindestens 2,4 Milliarden US-Dollar, und nach zahlreichen Waffenkäufen (französische Flugzeuge, Militärschiffe, F16-Upgrades) im Wert von fast 8,5 Milliarden griechischen Dollar während der aktuellen Wirtschaftskrise wird es schwierig sein, einen hervorzuheben ähnlich viel, insbesondere angesichts des Widerstands der Opposition und der bevorstehenden Parlamentswahlen. Wenn die USA jedoch hartnäckig sind (und sie werden sehr überzeugend sein), wird Griechenland allem zustimmen.

Vorschau

Griechenland kann aus den Arsenalen der ehemaligen DDR erhaltene BMP-1 in die Ukraine schicken, wenn es einen Ersatz in Form ähnlicher gepanzerter Fahrzeuge erhält. Das berichtete die griechische Zeitung am Sonntag Kathimerini. Ihr zufolge wird Athen das BMP-1 in die Ukraine schicken, wenn es sofort durch ähnliche moderne Infanterie-Kampffahrzeuge ersetzt wird.

Die Zeitung stellt fest, dass es neben dem BMP-1 Anfragen entweder direkt aus der Ukraine oder von Ländern gibt, die als Vermittler fungieren, wie die Vereinigten Staaten und Deutschland, um die Weitergabe anderer Waffensysteme. Ihre Liste umfasst tragbare Stinger-Luftverteidigungssysteme und Harpoon-Schiffsabwehrraketen der griechischen Marine. Beim BMP-1 kommt der Hauptdruck aus Deutschland. Laut den Quellen der Veröffentlichung „verfügt die deutsche Armee über Lösungen, die als Zwischenlösung verwendet werden können, bis es möglich wird, die Armee ständig zu stärken [Греции] zuverlässige gepanzerte Fahrzeuge für den Transport von Militärpersonal.“ Kathimerini schreibt, dass „eine Diskussion über die Möglichkeit der Übertragung des BMP-1 auf Ersatzbasis begonnen werden kann, aber für andere Systeme und hauptsächlich für Harpoon-Anti-Schiffs-Raketen, Athen nicht diskutieren.“

Gleichzeitig hat sich laut der Veröffentlichung im griechischen Verteidigungsministerium eine ziemlich umfangreiche Diskussion darüber entfaltet, wie die Marine und die Streitkräfte insgesamt ihr Arsenal um weitere Raketensysteme erweitern könnten. Die aufgrund der Eigenschaften der Ägäis den Abschreckungskräften viel mehr Macht verleihen als beispielsweise kostspielige Investitionen wie die von Ankara getätigte, den Bau des Hubschrauberträgers Anadolu, der entweder mit Hubschraubern ausgestattet oder in eine Plattform umgewandelt wird für unbemannte Luftfahrzeuge. Die Zeitung stellt fest, dass die jüngsten Ereignisse auf den Einsatz von Schiffsabwehrraketen in Verbindung mit dem Einsatz von Drohnen hindeuten, die für die Erkennung und Führung von Zielen verantwortlich sind.

Verschiedenen Quellen zufolge erhielt Griechenland 1993 von Deutschland zu einem reduzierten Preis etwa 500 BMP-1, die die BRD von der DDR-Armee geerbt hatte. Später wurden diese sowjetischen BMP-1 aufgerüstet und auf NATO-Standards gebracht.

Woher hat Griechenland (NATO-Länder) den S-300?

Bereits 1999 erwarb Zypern Flugabwehr-Raketensysteme von Russland, für deren Einsatz dringend mehrere militärische Einrichtungen gebaut wurden.

Foto: ITAR-TASS Autor: Stanislav Krasilnikov

Das Erscheinen solch mächtiger Luftverteidigungssysteme im Dienst der zypriotischen Armee sorgte in der Türkei für heftige Unzufriedenheit. Die Vereinigten Staaten begannen auch, Druck auf Zypern auszuüben, das damals noch recht akzeptable Beziehungen zu Ankara unterhielt. In der Folge führte türkisch-amerikanischer Druck dazu, dass Zypern 2006-2007. übergab die S-300 an Griechenland.

Im Jahr 2007 wurden die Raketen endgültig und unwiderruflich an Griechenland im Austausch gegen alternative Militärgüter verkauft, von denen angenommen wird, dass sie aus einer beträchtlichen Anzahl von TOR-M1-Kurzstreckenraketensystemen und einer Reihe von Mittelstreckenraketen bestehen.

Das griechische Militärkommando verlegte die S-300 von Zypern auf die griechische Insel Kreta. Im Jahr 2013 feuerte Griechenland zum ersten Mal aus der S-300, was der erste Test eines in Russland hergestellten Flugabwehr-Raketensystems in der Geschichte des Landes war. Dann nahm das Luftverteidigungssystem an den NATO-Übungen White Eagle teil, die im selben Jahr auf Kreta stattfanden, während das Kommando der vereinten Streitkräfte des Bündnisses keine Fragen zu dieser Tatsache stellte.

Interessanterweise grenzen im Rahmen der Luftverteidigung der griechischen Luftwaffe die russischen S-300-Luftverteidigungssysteme in Höhe von 12-Trägerraketen an den amerikanischen Patrioten (36-Trägerraketen) sowie an die französische Crotale NG / GR Systeme. Gleichzeitig wurden die S-300-Luftverteidigungssysteme zum ersten Flugabwehr-Raketensystem im Dienst der griechischen Armee, das ballistische Raketen treffen konnte.

Später Griechenland hat das Problem angesprochen über die Modernisierung des Komplexes auf die S-300PMU-2 „Favorit“ -Version, aber nach dem Abschluss Verteidigungsabkommen mit den Vereinigten Staaten Letzterer bestand darauf, dass Griechenland russische Waffen aus dem Kampfdienst entfernt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure