Dendias: Griechenland will US-Militärpräsenz im Norden des Landes

Athen wolle eine US-Militärpräsenz in Griechenland und insbesondere im Norden des Landes, weil dies dem nationalen Interesse diene, sagte Außenminister Nikos Dendias am Dienstag gegenüber dem Gesetzgeber.

Während einer parlamentarischen Debatte über das zwischen Griechenland und den Vereinigten Staaten unterzeichnete Mutual Defense Cooperation Agreement (MDCA) sagte Dendias, dass die Verlängerung des Abkommens von einem Jahr auf fünf Jahre auf Initiative Athens vereinbart worden sei, während er sagte, dass die griechische Seite erwog noch mehr Verlängerung.

„Wir haben den USA keinen Gefallen getan. Wir sind großzügig gegenüber den Interessen des Landes. Wir haben dies ganze fünf Jahre lang gewollt, und ich werde die Tatsache nicht verhehlen, dass die Regierung dieses Thema vor 10 Jahren in Betracht gezogen hat. Wir wollen eine ausländische Militärpräsenz. Wir wollten nicht, dass die Stützpunkte verschwinden… Wir wollten und wollen immer noch präsent sein [США] in Thrakien … Wir wollen eine US-Militärpräsenz in Alexandroupolis“, sagte er und beschrieb die Nutzung des nordgriechischen Hafens durch das US-Militär als „eines der wichtigsten Elemente des Abkommens“. Zitate Erklärung von Nikos Dendias regierungsfreundlicher Ausgabe von Kathimerini.

PS Einige seltsame Rede. Haben Sie nicht das Gefühl, dass Dendias ein Mantra spricht? Und wer sind wir? Schließlich zeigten Umfragen vor einigen Jahren, dass die Mehrheit der griechischen Bevölkerung gegen amerikanische Stützpunkte war. Aber die Erschütterung der Situation mit der Türkei, vor allem von Griechenland, Militärhysterie und die Überzeugung der Bevölkerung, dass „die Vereinigten Staaten unsere letzte Hoffnung sind“, änderten die Meinung der Wähler. Sie erlaubten der Regierung auch, massive Waffenkäufe zu tätigen, was eine neue schwere Belastung für die bereits untergrabene Wirtschaft des Landes darstellte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure