Haus der Albträume: Kinder wurden unter unmenschlichen Bedingungen gehalten

Vier minderjährige Mädchen lebten in einem wahren Albtraum: Sie wurden von ihren Eltern gemobbt, die sie im Haus einsperrten und sie ohne Wasser und Nahrung zurückließen.

Das Paar wurde wegen Missbrauchs der vier Kinder der Frau ins Gefängnis gebracht. Die Mutter minderjähriger Mädchen, eine Bewohnerin von Heraklion (Kreta), und ihr Vater sperrten ihre Töchter in einen Raum ohne Nahrung und Wasser und zwangen sie auch, sich vor Fremden zu waschen, die mit ihnen im Haus lebten.

Laut ERT wurde der Fall letzte Woche vor dem aus drei Mitgliedern bestehenden Gericht von Heraklion verhandelt. Die Mutter der Mädchen und ihr 59-jähriger Partner wurden für schuldig befunden. Die Erklärungen der Ehegatten überzeugten das Gericht nicht, das die Mutter zu 7 Jahren und 5 Monaten Gefängnis und ihren Partner zu 8,5 Jahren verurteilte.

Die Berufung hat laut Gerichtsentscheidung keine aufschiebende Wirkung, weshalb das Ehepaar festgenommen und zur Verbüßung seiner Strafe ins Gefängnis gebracht wurde.

Die Aussage zweier Mädchen ist schockierend – was die 17-jährige Tochter in ihrem Brief schreibt

Schockierend sind die Aussagen zweier älterer Mädchen aus der Familie, die bei den Ermittlungen aussagten. Schockierend ist auch der Brief der ältesten Tochter an den Kinderpsychiater, unter dessen Aufsicht sie standen.

Das Mädchen schreibt in ihrem Brief das Wort Mutter in Anführungszeichen, drückt ihre Traurigkeit aus und wundert sich, warum die Mutter nicht auf die Gewalt ihres Liebhabers reagiert hat, dessen Handlungen sowohl ihr als auch den Kindern irreparablen Schaden zugefügt haben.

Mädchen im Alter von 17, 15, 10 und 8 Jahren lebten in ärmlichen Verhältnissen bei ihrer Mutter in Heraklion. Sie, so die Kinder, ließ sie lange Zeit in Stadtparks allein und schickte sie zum Betteln in Geschäfte. Irgendwann lernte sie einen Mann kennen, sie wurden ein Paar und beschlossen, in ein tiefes Dorf zu ziehen, wo er ein Haus hat.

Nach den Beschreibungen der Kinder wurde ihr Leben von diesem Moment an zu einem Alptraum. Der Mann beleidigte systematisch 4 Mädchen und wendete verbale und körperliche Gewalt gegen sie an. Ihren Angaben zufolge zwang er sie, im Beisein ihrer Mutter und zweier Freunde, die bei ihnen lebten, zu baden, sperrte sie mehrere Stunden ohne Nahrung und Wasser in einen Raum und ging nicht regelmäßig zur Schule. Und an jenen Tagen, als sie im Klassenzimmer erschienen, sahen sie unordentlich aus, gingen in schmutzigen Kleidern, wofür sie von Lehrern gerügt wurden.

Der Mann soll die Kinder bedroht und terrorisiert haben, indem er sie jedes Mal vortäuschen und „glücklich aussehen“ ließ, wenn sie einen Sozialarbeiter oder Kinderpsychiater aufsuchten.

Die Mädchen leben nun unter der Obhut ihres leiblichen Vaters. Und vielleicht hat sich ihr Leben nicht wesentlich verbessert, aber zumindest haben sie die Möglichkeit, sich zu waschen und zu putzen und regelmäßig zur Schule zu gehen, wie das Gericht feststellte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure