Portugal: Skandal um die Weitergabe von Daten ukrainischer Flüchtlinge an Russland

Die portugiesische Polizei untersucht die Übermittlung von Informationen über ukrainische Flüchtlinge an die Russische Föderation.

Wie heute berichtet „Europäische Wahrheit“in Bezug auf Reuters, haben portugiesische Polizeibeamte das städtische Flüchtlingsunterstützungszentrum durchsucht. Grund ist die Übermittlung personenbezogener Daten von Flüchtlingen aus der Ukraine in die Russische Föderation.

In der Erklärung der Polizei heißt es, dass eine Durchsuchung des Unterstützungszentrums, des Gebäudes der Gemeinde Setúbal und des Verbands der Migranten aus Osteuropa „Einheit“, dem die russischen Ehepartner angehören, durchgeführt wurde. Die Polizei beschlagnahmte die Unterlagen.

Der Skandal begann mit der Veröffentlichung von Expresso am 29. April. Igor Khashin und seine Frau Yulia, eine russische Ehefrau mit doppelter Staatsbürgerschaft, hätten Fotokopien der Personaldokumente der Flüchtlinge angefertigt und sie über den Verbleib von Familienmitgliedern in der Ukraine verhört.

Die Zeitung berichtet, dass der portugiesische Sicherheitsdienst die Aktivitäten der Eheleute Hashin seit 2014, seit der Annexion der Krim, genau überwacht. Es wird darauf hingewiesen, dass die Stadtverwaltung von Setubal, wo die Kommunistische Partei Portugals die Mehrheit hat, die „Zusammenarbeit“ der Ehepartner mit dem Flüchtlingszentrum unterstützt hat.

Nach der Veröffentlichung der Informationen forderten Oppositionsparteien den Rücktritt von André Martins, dem Bürgermeister von Setúbal, der ihrer Meinung nach die Verbindungen des Paares zum russischen Staat kannte. Anschließend sagte die Regierung, dass dieser Fall „bis zum Ende untersucht werden muss“ und die Regierung „nicht zulassen wird, dass diejenigen, die hierher kommen, … nicht mit Würde und Respekt behandelt werden“.

Portugal hat bisher etwa 36.000 ukrainische Flüchtlinge aufgenommen. Gleichzeitig wurde ihr bereits vorgeworfen, vertrauliche Daten übermittelt zu haben. In diesem Jahr wurde beispielsweise das Rathaus von Lissabon mit einer Geldstrafe von 1,2 Millionen Euro belegt, weil es persönliche Daten russischer Demonstranten an die russische Botschaft weitergegeben hatte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure