Sakellaropoulou bekräftigt das Engagement Griechenlands für einen Dialog mit der Türkei

Präsidentin Katerina Sakellaropoulou nannte Griechenland „eine Säule der Stabilität im südöstlichen Mittelmeerraum und in der gesamten Region“, während sie das Engagement des Landes für einen Dialog mit der Türkei versicherte.

In einem Interview mit dem Staatsfernsehen ERT, das am späten Dienstagabend ausgestrahlt wurde, sagte Sakellaropoulou, dass trotz Phasen der Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei, einschließlich der jüngsten Vorfälle im Grenzgebiet Evros und in der Ägäis, „wir Nachbarn sind und Nachbarn bleiben werden“.

„Nachbarn brauchen einander“, fügte sie hinzu. Sakellaropoulou betonte, dass Griechenland gut gerüstet sei, um seine nationale Souveränität vor äußeren Bedrohungen zu schützen, und bekräftigte, dass das Land „den Dialog“ mit der Türkei „wolle“.

Hulusi Akar sagt, Griechenland sei an seinen Problemen schuld

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte am Dienstag zuvor, die Türkei habe „millionenfach Recht in ihren Problemen mit Griechenland, das seine provokativen Aktionen und seine provokative Rhetorik fortsetzt“.

In Bezug auf territoriale Streitigkeiten mit Athen sagte er in einem Interview mit der türkischen Zeitung Milliyet, dass es kein anderes Land auf der Welt mit 6 Meilen Hoheitsgewässern und 10 Meilen Luftraum gibt. Er fügte hinzu, dass 16 Inseln trotz des Vertrags von Lausanne militarisiert wurden. Die Türkei wolle den Dialog, sagte er und betonte, dass er keine Verletzung seiner Rechte zulassen werde.

Irritiert über die griechischen Programme zur Anschaffung neuer Waffen, sagte Akar, dieses Programm sei eine schwere finanzielle Belastung und „schädige das griechische Volk“. Wenn sich diese Programme auf die Türkei konzentrieren, so betonte er, reichen sie nicht aus. Wenn sie der Verteidigung dienen, dann gibt es zu viele von ihnen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure