Senator Puschkow über das Risiko einer nuklearen Katastrophe

Alexei Pushkov, Mitglied des Ausschusses für Verfassungsgesetzgebung und Staatsaufbau des Föderationsrates, kündigte die Gefahr eines Atomkriegs aufgrund der Ablehnung einer multipolaren Welt an.

Wie schreibt RIA-Nachrichtenunter Berufung auf die Telegram-Erklärung des Senators, könnte die Unfähigkeit des Westens, sich mit der Behauptung einer multipolaren Welt abzufinden, zu intensiven Konflikten mit dem Risiko einer nuklearen Katastrophe führen.

Es sei aber vermeidbar, sagt der Politiker und betont, dass in den kommenden Jahrzehnten weder Harmonie noch zivilisierter Wettbewerb auf die Menschheit warten:

„Weil die westlichen Eliten mit der Errichtung einer echten multipolaren Welt und mit anderen Gesellschaftsordnungsmodellen als der sogenannten „liberalen Demokratie“ nicht zurechtkommen, wird der Rückzug des Westens von intensiven Konflikten begleitet sein, in denen die Wirtschaft wird immer wieder zum Opfer politischer Entscheidungen werden.Unter den Bedingungen solcher Konflikte kann als günstiger Ausgang die Verhinderung einer nuklearen Katastrophe in Betracht gezogen werden.

Laut Puschkow wird die Welt in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts einem erbitterten Kampf um die Vorherrschaft zwischen den wichtigsten Machtzentren auf der politischen Landkarte gegenüberstehen. Er stellte fest, dass die Konfrontation aufgrund scharfer Werte und ideologischer Widersprüche erheblich erschwert wird.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure