Der Staatsrat hat entschieden, dass die Präsenz der Polizei an Universitäten verfassungsgemäß ist

Die Plenarsitzung des Staatsrats (Oberstes Verfassungsgericht) Griechenlands hat am Mittwoch entschieden, dass die auch aus Sonderwachen bestehende Universitätspolizei nicht gegen die Grundsätze der akademischen Freiheit und der vollen Selbstverwaltung der Hochschulen verstößt.

Laut der Ankündigung wurde einstimmig vereinbart, dass „keine Bestimmung des Gesetzes 4777/2021 darauf hindeutet, dass die individuellen Freiheiten bedroht sind“. Plenum begründet es ist eine Entscheidung von „öffentlichem Interesse“.

Die Richter stellten fest: „Der Gesetzgeber ist der Auffassung, dass das öffentliche Interesse, das darin besteht, die öffentliche Ordnung und Sicherheit sowie die ungehinderte Ausübung der Wissenschaftsfreiheit zu gewährleisten, nach einer Reihe milderer Sicherheitsmaßnahmen und zum Schutz des Territoriums der Universitäten verpflichtet ist Schutz von Universitätspersonal und Eigentum, die der Gesetzgeber für diese Zwecke als ungeeignet erachtete.“

Trotz der Reaktion der Akademiker beschloss die konservative Regierung, eine Spezialpolizei zu schaffen, um die Universitäten vor Zerstörung, Besetzung durch antiautoritäre Gruppen und Zugangssperren für Personen zu schützen, die nichts mit den Institutionen zu tun hatten.

Bis zur Einrichtung eines neuen Polizeikorps setzt die Regierung weiterhin Bereitschaftspolizisten an Universitäten ein, wie sie es am Dienstag in Thessaloniki getan hat.

Spezialeinheiten der Polizei fielen in die Mission der Aristoteles-Universität ein Während des Unterrichts. Das akademische Hauptamphitheater wurde mit Tränengas geflutet, um verängstigte Studenten an der Flucht zu hindern. Das Video hält Momente fest, in denen der MAT das Gebäude betritt, Tränengas einsetzt und zieht Straße eines blutigen Studenten.

Ein unvoreingenommenes Video zeigte einen blutigen Studenten, der von Polizeibeamten geschleift wurde, und er schreit vor Schmerz: „Ich habe Schmerzen, ich kann nicht atmen!“

In der Botschaft des Polizeipräsidiums von Thessaloniki heißt es:

„Während die Polizei heute Mittag (10. Mai 2022) Maßnahmen zum Schutz von Bauarbeiten im ersten Stock der School of Sciences der Aristoteles-Universität von Thessaloniki ergriff, griff eine Gruppe von Personen mit verdeckten Gesichtern die Polizisten mit Steinen und Steinen an andere Objekte. Um eine weitere Eskalation zu verhindern, wandte die Polizei geeignete Mittel und Methoden an. Zwei Personen wurden festgenommen. Die Sicherheitsdirektion von Thessaloniki führt eine vorläufige Untersuchung durch.“

Laut der Schriftstellerin und Bloggerin Walida Budakidu war „das ehemalige Στέκι Βιολογικού-Gebäude“ das Pfizer-Labor, in dem neue Impfstoffe entwickelt wurden. zerquetscht biochemisches Labor, woraufhin das Pharmaunternehmen ein neues, noch größeres Labor baute.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure