Preise beißen…


Die Preise für Lebensmittel, die in den Regalen der Lebensmittelgeschäfte erhältlich sind, steigen laut Daten, die von unabhängigen Stellen und handelserfahrenen Fachleuten veröffentlicht wurden.

Der Anstieg der Preise für Industriegüter, Lebensmittel und Rohstoffe findet seit letztem September täglich statt. Mit dem Beginn des Krieges in der Ukraine breitete sich das Phänomen weiter aus, wodurch das Familienbudget jeden Tag gekürzt wurde und die Verbraucher in einer Reihe von Fällen mit der Tatsache konfrontiert waren, dass „ihnen das vorenthalten wird, was für sie absolut notwendig ist Existenz.“

Der Einkaufswagen im Supermarkt wird tendenziell „teurer“ und der Benzinpreis steigt von Tag zu Tag auf unerschwingliche Höhen für den Durchschnittsverbraucher. Aber dasselbe passiert auf Straßenmärkten aufgrund der hohen Kosten der Produkte, die den „Verbraucherkorb“ bilden.

Laut dem vom griechischen Statistikamt für April veröffentlichten Bulletin sind die wichtigsten Preisänderungen im Vergleich zu März 2022 und ihre Auswirkungen auf den Verbraucherpreisindex insgesamt wie folgt:

  • Brot: 5%,
  • Rindfleisch: 6,4 %
  • Schweinefleisch: 6,5 %,
  • Lamm- und Ziegenfleisch: 20,7 %,
  • Geflügelfleisch: 8%,
  • Milch: 4%,
  • Joghurt: 5,5 %,
  • Käse: 2%,
  • Eier: 3,9 %,
  • Öle und Fette: 1,1 %,
  • frisches Gemüse: 2,7 %,
  • Tiefkühlgemüse: 4,6 %,
  • Kaffee: 2,6 %.

Wenn wir uns die Daten vom April 2021 ansehen und sie mit dem laufenden Jahr vergleichen, sieht das Ergebnis umwerfend aus. Insbesondere haben sich folgende Preisänderungen ergeben:

  • Brot und Getreide: 10,0 %.
  • Fleisch: (insgesamt) 14,1 %.
  • Fisch: (insgesamt) 3,2 %.
  • Milchprodukte und Eier: 11,7 %.
  • Öle und Fette: 22,0 %.
  • Frisches Obst: 8,6 %.
  • Gemüse (allgemein) 13,8 %.
  • Zucker-Schoko-Süß-Eis: 3,4 %.
  • Sonstige Produkte: 5,6 %,
  • Kaffee-Kakao-Tee: 7,1 %.
  • Mineralwasser – Erfrischungsgetränke – Fruchtsäfte: 3,8 %.

Vorschau

Realnews hat in seiner Sonntagsausgabe eine neue Liste von Preiserhöhungen veröffentlicht, die wir in naher Zukunft erwarten.

Es enthält:

  • Pflanzenöl 50%,
  • Bürobedarf 15%-25%,
  • Magarine 20%,
  • Olivenöl 20%,
  • Maisöl 10% -18%,
  • Hörnchen 9% -20%,
  • Käse 4% -17%,
  • Brot 8%,
  • Mineralwasser (Wasser) bis 16%,
  • Filterkaffee 17%,
  • Griechischer Kaffee 13%,
  • Fertiggerichte 5%-13%,
  • frisch gepresste Säfte und Tee 2,5 % -12 %,
  • gefrorene Kartoffeln 10%,
  • Milch 5% -9%,
  • Kekse 8%,
  • Waschmittel 5%-8%,
  • Joghurt 6% -7%,
  • Butter 5% -6%,
  • Salate 6%,
  • Shampoo 6%,
  • Wein 4% -6%,
  • Kichererbsen 5%,
  • Salz 5%,
  • Konserven 5%,
  • Getreide 5%,
  • Eier durchschnittlich 4,5 %,
  • Nüsse 4,5%,
  • Sahne 1,5%.

Die Veröffentlichung weist jedoch darauf hin, dass es sich um einmalige Preiserhöhungen handelt, die nicht für alle Waren bestimmter Kategorien gelten, sondern neben den Verbrauchern auch Unternehmen „an die Wand lehnen“, die sich selbst „an die Wand lehnen“. Produkte herstellen und verpacken.

Marktarbeiter behaupten im Gespräch mit Journalisten der Zeitung „Kathimerini“, dass ihre Lieferanten die Preise um 70 % erhöht haben. Michalis Csautos, ΕΨΑ Beverage General Manager, sagt: „Seit Anfang des Jahres hat der Anbieter von Glasflaschen die Preise um insgesamt 70 % erhöht. Der Geschäftsführer von 3alfa, Konstantinos Karageorgiou, sagt seinerseits: „Der Anstieg der Rohstoffpreise, der 70 % der Gesamtkosten ausmacht, hat uns veranlasst, die Preise um 6 % zu erhöhen. Und der Präsident der Firma „Τρικαλινός“ Zafeiris Trikalinos betont unter anderem: „Wir finden nicht die Arten von Kartons, die wir in den Vorjahren verwendet haben.“

Aus all dem ergibt sich, dass die Ergebnisse des griechischen Statistikamtes sowie die von Führungskräften von Unternehmen eine „erstickende“ Situation beschreiben, die sowohl in der Wirtschaft als auch in den „Taschen“ der Verbraucher zu beobachten ist.

Die Sachlage erfordert sofortige substanzielle Interventionen, kein Feuerwerk, das nur darauf abzielt, die Parteimechanismen zu stärken, die der einzige Kontakt der Regierung zur Gesellschaft sind. Zu einem ähnlichen Schluss kommt die Veröffentlichung www.zougla.grdas obige zusammenfassend.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure