Der Gastransit durch Polen nach Europa wird gestoppt

Der russische Monopolist „Gazprom“ kündigte die Einstellung der Gaslieferungen an europäische Länder durch Polen über die Jamal-Europa-Pipeline an. Die Entscheidung steht im Zusammenhang mit den von Wladimir Putin angekündigten Sanktionen.

Wie geschrieben „Europäische Wahrheit“ Am 12. Mai gab der Sprecher von Gazprom, Sergej Kuprijanow, im Telegram-Kanal die Einstellung des Gasflusses durch Jamal bekannt. Er erklärte, dass auf diese Weise das Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation vom 3. Mai umgesetzt werde, das Sanktionen gegen einige ausländische Unternehmen verhängt, darunter EuRoPol GAZ, den Eigentümer des polnischen Abschnitts der Jamal-Europa-Gaspipeline. Kupriyanov sagte:

„Es wurde ein Verbot von Transaktionen und Zahlungen zugunsten von Sanktionen verhängt, insbesondere für Gazprom. Dies bedeutet ein Verbot der Nutzung einer Gaspipeline von EuRoPol GAZ zum Transport von russischem Gas durch Polen.“

Die Jamal-Europa-Pipeline verläuft von der Russischen Föderation über Weißrussland nach Polen und Deutschland. Es führt einen kleinen Teil der russischen Gasströme zu EUdie seit Kriegsbeginn stark zurückgegangen ist.

Die deutsche Energieregulierungsbehörde hat die Auswirkungen des Stopps der Nutzung der Gasleitung auf die Versorgung reduziert. Eine Einstellung der Gasflüsse durch Jamal gefährde die Lieferungen nach Deutschland nicht, hieß es in einer Erklärung gegenüber Reuters, da „seit einigen Wochen praktisch kein Gas mehr durch die Jamal in die BRD fließt“.

Im April komplett Gazprom Lieferungen gestoppt Der polnische Gaskonzern PGNiG und der bulgarische Bulgargaz, weil sie sich weigerten, Gas in Rubel statt in Euro oder Dollar zu bezahlen.

Russland lieferte Bulgarien mit 90 % des Erdgases. Gazprom drehte am 27. April die Hähne ab, als Sofia ankündigte, seinen Vertrag mit der russischen Gazprom zum Jahresende nicht zu verlängern, und sich auch weigerte, Gaslieferungen in Rubel zu bezahlen. Das gleiche Schicksal ereilte Polen, das eine ähnliche Entscheidung ankündigte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure