Ein Referendum über den Beitritt Südossetiens zu Russland ist geplant

Anatoly Bibilov, Präsident von Südossetien, hat für den 17. Juli ein Referendum über die Frage des Beitritts der Republik zu Russland angesetzt.

Wie schreibt RIA-Nachrichtenwurde die Entscheidung vom Staatsoberhaupt als Reaktion auf den Wunsch getroffen, das Volk Südossetiens mit Russland wieder zu vereinen, und in voller Übereinstimmung mit Artikel 50 Absatz 16 der Verfassung von Südossetien, heißt es auf der Website des Präsidenten:

„Um ein Referendum der Republik Südossetien über die Frage „Unterstützen Sie die Vereinigung der Republik Südossetien und Russlands?“ zu ernennen. Legen Sie das Datum für das Referendum auf den 17. Juli 2022 fest.“

Im Mai fanden in Südossetien Präsidentschaftswahlen statt, die Amtseinführung von Alan Gagloev, der sie gewann, wird nach dem 21. Mai stattfinden. Die Position des neuen Staatsoberhauptes sei ähnlich, erklärte er zuvor:

„Sobald es soweit ist, wird Südossetien bereit sein, ein Referendum über den Beitritt zur Russischen Föderation abzuhalten.“

Russland hat am 26. August 2008 die Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens anerkannt. Nach der Verteidigung Südossetiens im selben Monat vor der georgischen Armee, die versuchte, es an die Herrschaft von Tiflis zurückzugeben. In allen folgenden Jahren hat die russische Führung wiederholt erklärt, dass die Anerkennung beider Republiken die vorherrschenden Realitäten widerspiegelt und nicht revidiert werden kann.

Wie unsere Veröffentlichung berichtete, kündigte Anatoly Bibilov im März einen möglichen an Referendum über den Beitritt der Republik zur Russischen Föderation. Er stellte fest, dass das Land beabsichtigt, Teil Russlands zu werden und dann das Verfahren zur Vereinigung mit Nordossetien einzuleiten. Gleichzeitig nannte er die Vereinigung notwendig.

Bibilov sagte, dass Südossetien in sehr naher Zukunft rechtliche Schritte unternehmen werde, um ein Teil Russlands zu werden. Er erinnerte daran, dass die Republik 2014 diese Gelegenheit verpasst habe und „nicht zulassen kann, dass dies noch einmal passiert“. Ihm zufolge ist die Vereinigung mit Russland ein strategisches Ziel und der Weg der Republik. Er versäumte nicht zu bemerken, dass die Bürger Südossetiens der Führung und dem Volk Russlands für die Wahrung der Freiheit und die Anerkennung der Unabhängigkeit Südossetiens immer dankbar sein werden.

Das georgische Außenministerium hat die Erklärungen über das Referendum in Südossetien und seine Diskussion als inakzeptabel bezeichnet, es wird keine Rechtskraft haben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure