Fischer fingen einen 200 kg schweren Hai

Ein Hobbyfischer fuhr mit seinem Schlauchboot vom Hafen von Gramvousa aus in See. Und nur fünf Meter vom Ufer entfernt bemerkte er, dass etwas Großes und Schweres auf seinen Haken gefallen war.

Christos Mantinakis, und er war es, rief seinen Freund Nikos Katsoulos um Hilfe. Ganze zwei Stunden brauchten zwei Männer, um einen riesigen Fisch an einem Haken herauszufischen.

Und erst als sie erschöpft war, gelang es ihr, aus dem Wasser gehoben zu werden. Zwei lokale Fischer sagten gegenüber ERT, dass sie wüssten, dass die Haipopulation gefährlich abnimmt. Der Meeresbewohner war jedoch bereits in einem solchen Zustand, dass er, selbst wenn sie die Leine durchtrennt hätten, nicht überlebt hätte.

Vor zwei Jahren fing Christos Mantinakis einen Hai in den Gewässern von Chania, setzte ihn aber wieder frei. Der Hai, der in einer Tiefe von 500 Metern an einem Angelhaken gefangen wurde, wog etwa 200 kg, während andere Haie in der Vergangenheit in dem bestimmten Gebiet in der Nähe von Gramvous gefangen wurden, berichtet die Veröffentlichung. ethnos.gr.

Referenz

Hai-Pilger (wissenschaftlicher Name Cetorhinus maximus, undbekannt als gigantisch), ist nach dem Walhai der zweitgrößte Fisch und erreicht eine Länge von bis zu 12 Metern und ein Gewicht von 19 Tonnen.

Wie der Walhai ernährt sich der Riesenhai von Plankton, saugt aber kein Wasser auf, sondern schwimmt einfach mit offenem Maul und filtert alles, was in ihn hineingelangt, durch die Kiemen. Auf diese Weise kann der Riesenhai bis zu 2000 Tonnen Wasser pro Stunde filtern. Sie leben sowohl in kleinen Herden als auch einzeln. Sie stellen keine Gefahr für den Menschen dar. Sie waren lange Zeit wertvolle Handelsbeute. Überfischung hat die Bevölkerung auf ein gefährdetes Niveau reduziert.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure