Wissenschaftlern gelang es, die Augen des Verstorbenen fünf Stunden nach seinem Tod „wiederzubeleben“.

Eine äußerst wichtige Entdeckung wurde von amerikanischen Wissenschaftlern gemacht, die das Sehorgan des Verstorbenen fünf Stunden nach Feststellung seines Todes tatsächlich „wieder zum Leben erweckten“.

Wissenschaftler der University of Utah in den USA haben Nervenzellen eines verstorbenen Organspenders wiederbelebt, die Licht wahrnehmen, schreiben sie in.gr. Forscher haben herausgefunden, dass lichtempfindliche Zellen in der Netzhaut einer verstorbenen Person bis zu fünf Stunden nach dem Tod auf Licht reagieren können. Außerdem können sie sowohl zu Lebzeiten als auch nach dem Tod untereinander Signale austauschen.

Diese Nervenzellen in der Netzhaut sind Teil des zentralen Nervensystems (ZNS). Es umfasst das menschliche Gehirn und Rückenmark.

Um die Augen eines verstorbenen Organspenders wiederzubeleben, stellten die Wissenschaftler die Versorgung der Augen mit Sauerstoff und anderen Nährstoffen 20 Minuten nach der Entnahme aus dem Spender wieder her.

„Wir konnten die lichtempfindlichen Zellen in der Makula der menschlichen Netzhaut, die für die Sehschärfe verantwortlich ist, wiederbeleben. Diese Zellen reagierten auch 5 Stunden nach dem Tod eines Menschen noch auf helles und sogar schwaches Licht. Jetzt fragen wir uns: Ist der Hirntod wirklich das Ende?

Experten zufolge kann die Entdeckung zur Entwicklung neuer Behandlungen für Sehverlust beitragen.

Erinnern Sie sich daran, dass CorNeat-Spezialisten und Chirurgen des Yitzhak Rabin Medical Center letztes Jahr in Israel das Augenlicht eines 78-jährigen Patienten wiederhergestellt haben, bei dem „totale Blindheit“ diagnostiziert wurde.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure