Direktor einer Sonderschule biss einen behinderten Schüler

Eine Grundschullehrerin und Teilzeitleiterin einer Sonderschule in Arta kratzte und biss einen ihrer Schüler, ein 11-jähriges Kind mit einer geistigen Behinderung.

Die Mutter fand heraus, dass ihrem Sohn etwas zugestoßen war, als sie ihn von der Schule abholte, und sah Kratzer hinter seinem Ohr und an seinen Handgelenken. Sie war buchstäblich schockiert, als sie nach Hause zurückkamen und die Mutter ihn für ein Bad auszog, einen großen dunklen Bluterguss mit Zahnspuren am Bein des Kindes sah.

Im Gespräch mit lokalen Medien maxitisartas.gr Sie sagte, dass sie damals in der Schule den Lehrer gefragt habe, was passiert sei. Die Lehrerin sagte ihr, dass die Kratzer verursacht wurden, als der Schulleiter, der auch Lehrer ist, versuchte, ein Kind zu bewegen, das sie an den Haaren packte. Ihre Überraschung war noch größer, als sie den Biss sah.

Da bei dem Kind Autismus diagnostiziert wurde, war es laut der Mutter für ihn nicht einfach zu erklären, was passiert war. Die Frau kontaktierte die Lehrerin und wurde kurz darauf vom Direktor angerufen, der „mir sagte, bevor ich überhaupt gefragt hatte, dass sie diejenige war, die das Kind gebissen hat, um es wegzuschieben, während er ihr an den Haaren zog“.

Laut der Mutter sagte der Direktor ihr, dass sie es in Notwehr getan habe … von einem 11-jährigen behinderten Kind. „Ich kämpfe jeden Tag dafür, dass mein Kind angenommen wird! Da dies eine subtile Behinderung ist, das heißt, wenn wir auf den Spielplatz gehen, wird mein Kind aufgrund von Autismus alleine auf der Rutsche spielen wollen, es wird nicht mit anderen Kindern kommunizieren, um zu spielen, und daher für diejenigen, die dies nicht tun kenne meinen Sohn, er wirkt wie ein verwöhntes Kind, da seine Behinderung nicht sichtbar ist.

Der Vorfall in der Schule ereignete sich am vergangenen Dienstag. Als die Mutter des verletzten Kindes erfuhr, dass ihr Kind missbraucht worden war, verklagte sie den Schulleiter.

Es wird berichtet, dass das Bildungsministerium über den Vorfall informiert wurde.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure