EU: Wie man Gas kauft und nicht gegen Sanktionen verstößt

Die Europäische Union hat einen Plan entwickelt, russisches Gas zu kaufen, ohne die gegen Russland verhängten Sanktionen zu verletzen.

Die Europäische Kommission hat aktualisierte Empfehlungen für EU-Unternehmen zum Kauf von russischem Gas ausgearbeitet und dies laut Bloomberg auf einer Klausurtagung am 13. Mai angekündigt. Sie planen, vorzuschreiben, dass Käufer von blauem Kraftstoff ein Konto in Euro oder Dollar (wie von der Russischen Föderation gefordert) bei der Gazprombank eröffnen und Gas gemäß den Sanktionen kaufen können, die aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine verhängt wurden.

Aus dem Dokument geht hervor, dass die Unternehmen klar angeben müssen, dass sie ihre Verpflichtungen nach der Überweisung von Euro oder Dollar als erfüllt betrachten und nicht nach der Umrechnung der Währung in Rubel, Berichte bb.lv

Gleichzeitig ging die Europäische Kommission nicht näher darauf ein, ob Russlands Forderung an Unternehmen, Rubelkonten bei der Gazprombank zu eröffnen, den EU-Standards entspricht. Zuvor wurde auf offizieller Ebene erklärt, dass die Eröffnung eines solchen Kontos gegen die Sanktionen verstoßen würde. In den aktualisierten Empfehlungen wird dieser Punkt einfach umgangen.

Zunächst argumentierte die Europäische Kommission, dass Moskaus Forderung, Gas in Rubel zu bezahlen, gegen Sanktionen verstoßen würde. EU, eingeführt in Bezug auf die Russische Föderation, und Lieferverträge, in denen die Bedingungen keine Änderung der Zahlungswährung vorsehen. Bloomberg-Notizen:

„Laut einer der Quellen waren bei dem Treffen am Freitag die Ansichten der Regierungsvertreter geteilt. Während Deutschland, Ungarn, Italien und Frankreich den Plan der Kommission im Allgemeinen billigten, sagte Polen, es fehle an rechtlicher Klarheit, und forderte die EU-Botschafter auf, die Angelegenheit zu erörtern. Andere waren verwirrt über das Fehlen spezifischer Anweisungen zur Kontoeröffnung in Rubel.“

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Mario Draghi unterrichtetdass der deutsche Gaskonzern VNG bereits Euro an die Gazprombank zur Umrechnung in Rubel und anschließende Zahlung für Gas überwiesen hat.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure