Militärischer Austausch "Asow" verbieten wollen

Die Staatsduma Russlands beabsichtigt, den Austausch des Militärs „Asow“ gegen gefangene Russen zu verbieten und nennt die „Asow“ Nazi-Verbrecher.

Der Vorsitzende der Staatsduma, Vyacheslav Volodin, nahm den Vorschlag des Abgeordneten Anatoly Wasserman, den Austausch zu verbieten, positiv an:

„Das sind Kriegsverbrecher und wir müssen alles tun, um sie vor Gericht zu stellen.“

Wolodin hat den Duma-Verteidigungsausschuss beauftragt, einen Entwurf der entsprechenden Resolution vorzubereiten, schreibt er „Das Land“.

Der Kreml kommentierte die Kapitulation ukrainischer Militanter aus Asowstal, berichtet die Zeitung. „Nachricht“. Wie sein offizieller Vertreter Dmitri Peskow heute sagte, wurde das Thema der Kapitulation ukrainischer Kämpfer und Militärs, die sich in Asowstal befanden, in vielen Telefongesprächen des russischen Präsidenten Wladimir Putin und im Laufe persönlicher Kontakte wiederholt angesprochen.

Die Erklärung sei jedes Mal absolut nachvollziehbar, da das Staatsoberhaupt öffentlich angeordnet habe, aus humanitären Erwägungen von einer Stürmung des Werks Abstand zu nehmen. Es wurden auch Ankündigungen für den Ausgang von Zivilisten und Militärs gemacht. Letztere wurden aufgefordert zu gehen und ihre Waffen niederzulegen. In Bezug auf die Situation im Werk leitete Peskov die Frage an das Verteidigungsministerium weiter:

„Ich habe keine detaillierten Informationen darüber, was dort passiert. Trotzdem müssen Sie unser Militär fragen.“

Zuvor sagte der offizielle Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konashenkov, dass am Abend des 16. Mai die Kapitulation der im Werk blockierten Militanten begonnen habe. Unter ihnen wurden nach seinen Angaben 51 schwer verletzt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kündigte die Entfernung eines Teils des Militärs aus dem Werk Azovstal an. Er drückte die Hoffnung Kiews auf die Rückkehr des Militärs in das von den ukrainischen Behörden kontrollierte Gebiet aus.

Am Montag, dem 16. Mai, wurden 264 ukrainische Soldaten aus dem Territorium des Azovstal-Hüttenwerks in Mariupol evakuiert. Darüber gemeldet Stellvertretende Verteidigungsministerin Anna Malyar. Ihr zufolge ergreifen die Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums, die Streitkräfte der Ukraine, die Nationalgarde und der Grenzschutzdienst gemeinsam Maßnahmen zur Rettung der Kämpfer, die sich noch unter der blockierten Anlage befinden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure