Haustiere sind eine Familie: Jeder Dritte würde sein Haustier wählen, nicht ein Haus oder … Ehemann

Eine neue Studie schätzt, dass 1/3 der Amerikaner ihr Haustier bevorzugen würden, selbst wenn sie sich zwischen einem oder ihrem Zuhause entscheiden müssten.

Wenn der Vergleich zwischen einem Haustier oder einem Ehepartner erfolgen würde, würde das Haustier wieder Vorrang haben, weil viele es als Familienmitglied wahrnehmen, schreibt news4health.gr.

In einer Studie mit rund 2.000 Hunde- und Katzenbesitzern würden 33 % der Befragten ihr Haustier am liebsten zu Hause haben, weitere 33 % ihren Liebling.

31 % sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Haustier stirbt, sie nachts noch wacher halten könnte als der Tod eines Familienmitglieds (28 %) oder die Tatsache, dass sie sterben oder Opfer eines Verbrechens werden könnten (18 %), und sogar die Tatsache, dass sie für eine Weile weg müssen (14 %). Es überrascht nicht, dass sich zwei Drittel (66 %) der Menschen Sorgen darüber machen, dass ihr Haustier alt wird.

Laut einer von OnePoll für ElleVet Science durchgeführten Umfrage gaben 69 % der Befragten an, dass sie sehr besorgt sind, dass sie die Schmerzen und Probleme ihrer Haustiere im Alter nicht mehr bewältigen können.

Im Durchschnitt gaben die Befragten an, dass ihr ältestes Tier 11 Jahre alt war, und etwa ⅓ (31 %) gaben an, dass ihr ältestes Tier 7 Jahre oder älter war. Tierhalter berichten, dass sie meist Sehverlust, Hörprobleme, langsames Gehen und Schläfrigkeit als Zeichen des Alterns sehen.

Die Wahrheit ist, wenn Tierhalter diese Zeichen berücksichtigen, können sie ihren vierbeinigen Freunden helfen, länger in Form zu bleiben. Etwa 37 % der Befragten planen, ihr Haustier häufiger zum Tierarzt zu bringen, wenn die Alterserscheinungen deutlicher werden. Etwa die Hälfte (47 %) kann sogar ihr Zuhause ändern, um es ihrem alten Haustier bequemer zu machen, indem sie beispielsweise ein spezielles Gitter an der Treppe anbringen oder Möbel absenken (damit das Haustier selbstständig auf und ab klettern kann).

59 % beabsichtigen, ihren Haustieren Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel wie Fischöl oder medizinisches Cannabis zu geben, während 34 % ein Zustellbett kaufen würden, um den Schlaf für sie angenehmer zu gestalten. 39 % würden sich kein weiteres Haustier anschaffen wollen, wenn das vorherige gestorben ist, und 44 % erwogen, sich ein weiteres zuzulegen, um den Schmerz über den Verlust ihres ersten zu „ausgleichen“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure