Die Türken kauften das 4. Bohrschiff: "Es wird im östlichen Mittelmeerraum operieren"

Die Türkei hat ein weiteres viertes Bohrschiff erworben, sagte Anatoli, von dem es heißt, dass es „voraussichtlich ins östliche Mittelmeer segeln wird“, hat aber nicht angegeben, wohin.

„Das Schiff, das seine Reise am 7. März von Südkorea aus begonnen hat, wird etwa zwei Monate im Hafen von Mersin bleiben, um sich auf seine erste Bohrübung im östlichen Mittelmeer vorzubereiten.“

Laut Anadolu handelt es sich um eine Tiefseebohrinsel der siebten Generation, die „eine Stufe besser“ ist als die anderen drei Schiffe der türkischen Flotte – Fatih, Qanuni und Yavuz (im Bild).

Nach Angaben der türkischen Agentur kann das Schiff bis zu einer Tiefe von 12.200 Metern bohren, hat eine Länge von 238 Metern und eine Breite von 42 Metern, ist mit fortschrittlicher Technologie der siebten Generation ausgestattet und hat eine Besatzung von 200 Personen.

Das Schiff verfügt auch über ein aktives Positionierungssystem und trägt derzeit den Namen „Cobalt Explorer“, wird aber umbenannt.

Der türkische Minister für Energie und natürliche Ressourcen, Fatih Donmez, twitterte: „Unser viertes Bohrschiff befindet sich in der Türkei … Nach einer zweimonatigen Vorbereitungszeit im Hafen von Tasuku wird unser Schiff mit seinen ersten Bohrungen beginnen. Durch die Gebete unserer Leute und unserer späteren Mitarbeiter wird er zu einem Anker für weitere gute Nachrichten.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure