Griechen empört über türkische Anschuldigungen am Tag des griechischen Genozids von Pontus.

Das Außenministerium und das Verteidigungsministerium der Türkei machten provokative Äußerungen gegen die Griechen, die unter Griechen auf der ganzen Welt eine Welle der Empörung auslösten. Öl wurde ins Feuer gegossen durch die Tatsache, dass sie am Tag des Völkermords an den pontischen und kleinasiatischen Griechen erklangen.

Es war schwierig für die türkischen Behörden, mehr zu finden guten Tagum die Beziehungen zwischen den Ländern weiter zu verderben …

Erklärung des türkischen Verteidigungsministeriums

„Wir weisen die Behauptungen des „Genozids von Pontus“ durch die griechischen Behörden, die jede rationale und logische Wahrheit leugnen und ihre Bemühungen, die historische Realität zu verzerren, beharrlich fortführen und sie ignorieren, vollständig zurück. Wir verurteilen diese unmoralische Haltung der griechischen Politiker, die ihr Volk und die ganze Welt offen belogen haben, indem sie diese grundlosen Anschuldigungen erhoben haben.

Wenn Griechenland nach der schändlichen Realität der Vergangenheit sucht, muss es sich den Schrecken stellen, die mit dem Blut seiner Vorfahren befleckt sind, die brutal versuchten, in Anatolien einzudringen und es zu erobern.

Türkischer Außenminister: Sprechen Sie vom pontischen Völkermord, als die Griechen 1821 die Türken in Tripolis töteten?

Dieses von den Griechen begangene Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das barbarische Massaker in Anatolien, Kinder, Frauen und Greise nicht mitgerechnet, wird im Bericht des Untersuchungsausschusses der alliierten Mächte erwähnt und im Vertrag von Lausanne festgehalten.

Diejenigen, die versuchen, eine künstliche Agenda zu schaffen, zum Beispiel Feinde mit der Türkei bei jeder Gelegenheit, müssen erkennen, dass dies eine Rhetorik ist, die nichts mit der Realität zu tun hat, sie schadet auch dem griechischen Volk…“

Botschaft der Präsidentin der Republik Katerina Sakellaropoulou

„Hundertdrei Jahre nach dem gnadenlosen Pogrom während des Osmanischen Reiches des pontischen Hellenismus lebt die Erinnerung an Hunderttausende unschuldiger Menschen weiter, die massakriert oder aus ihrer angestammten Heimat vertrieben wurden. Der griechische Staat hat den pontischen Völkermord anerkannt und zollt am 19. Mai den unbesiegbaren Griechen dieser Region Tribut. Gleichzeitig erkennen wir den entscheidenden Beitrag der im Exil lebenden Pontier zur wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Wiedergeburt unseres Vaterlandes an.

Es ist die offensichtliche Pflicht der internationalen Gemeinschaft, historisches Wissen zu schützen, indem sie dieses abscheuliche Verbrechen anerkennt. Gerade der heutige Jahrestag, in einer Zeit, in der der autoritäre Revisionismus die Stabilität unserer Welt direkt bedroht, wirkt abschreckend, um sicherzustellen, dass wir ähnliche Gräueltaten nicht noch einmal erleben. Respekt vor Vielfalt und ständige Wachsamkeit gegen Diskriminierung und Gewalt ist unser aller Pflicht.“

„Heute ist ein GedenktagVölkermord gegen den pontischen Hellenismus„, – sagte der Außenminister Nikos Dendias auf deinem Twitter.

„Heute ist der Gedenktag für die Opfer des Völkermords an den Pontischen Griechen. Wir gedenken der 353.000 Opfer, wir ehren den großen Beitrag der Pontier zum wirtschaftlichen, geistigen und sozialen Leben des Landes sowie zum nationalen Kampf“, betonte der Außenminister in seiner Botschaft.

In Gedenken an die Opfer des Völkermords an den pontischen Hellenen: „Er hat dich gedemütigt, dich hungrig gemacht und dich mit Manna gefüttert, das du nicht kanntest und deine Väter nicht kannten…“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure