Elias Mosialos: Was wir über das Affenpockenvirus wissen

Professor Elias Mosialos beleuchtet, was wir über das Pockenvirus wissen, das weltweit eine wachsende Zahl von Fällen aufweist.

In einem Social-Media-Beitrag Elias MosialosProfessor für Gesundheitspolitik am Imperial College und der London School of Economics and Political Science (LSE), beantwortet 14 Fragen zum Affenpockenvirus.

Unten ist der vollständige Text der Botschaft von Elias Mosialos:

„Am 7. Mai gab die United Kingdom Health Insurance Agency (UKHSA) bekannt, dass sich eine Person, die kürzlich Nigeria besucht hatte, mit dem Affenpockenvirus infiziert hatte. In Bezug auf die Vorgeschichte des Patienten entwickelte er am 29. April einen Hautausschlag, am 4. Mai kehrte er nach Großbritannien zurück, wo er ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Zwei Tage später wurde im Labor bestätigt, dass der Mann eine Infektion mit dem Pockenvirus hatte. Die Kontaktverfolgung begann am 11. Mai und die Kontakte zeigten bisher keine Symptome. In England stehen 7 von 8 Fällen nicht im Zusammenhang mit einer kürzlichen Reise nach Afrika, was darauf hindeutet, dass sich die an diesen Fällen beteiligten Patienten in England mit dem Virus infiziert haben. Außerdem hatten diese Personen keinen Kontakt zu dem Patienten, der nach Nigeria gereist war.

Derzeit wurden weltweit weniger als 100 Fälle registriert (in einigen europäischen Ländern, Kanada, Amerika usw.). Ich denke, dass wir bald umfassende Informationen von den zuständigen Gesundheitsbehörden (UKHSA, ECDC, CDC, WHO) erhalten werden. Aber was wissen wir bisher?

1. Ist das ein neuer Virus?

Nein, es ist eine zoonotische Krankheit, die in vielen Teilen Afrikas endemisch ist. Obwohl es erstmals 1958 bei Affen entdeckt wurde (daher sein Name), wird es auch von Nagetieren übertragen.

Portugal hat bereits die erste Analyse und Kartierung des genetischen Materials des Virus aus einer Patientenprobe durchgeführt, was dies bestätigt Sequenz des Affenpockenvirusim Zusammenhang mit einem vermuteten Ausbruch in mehreren Ländern im Mai 2022, einem bestätigten Fall in Portugal.

2. Wie wird es übertragen?

Von Tieren durch engen Kontakt mit Menschen, hauptsächlich durch Bisse, Kratzer oder Kontakt mit tierischen Körperflüssigkeiten. Es ist selten, kann aber auch zwischen Personen weitergegeben werden, die sehr engen Kontakt haben. Die Übertragung kann durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten und durch Tröpfchen in der Luft erfolgen, z. B. durch Flüssigkeitsblasen, die auf der Haut eines Patienten erscheinen, oder wenn eine Person nahe genug kommt, um Tröpfchen in der Luft einzuatmen. Sie können sich normalerweise nicht weiter als 1 Meter bewegen (laut US Centers for Disease Control and Prevention). Darüber hinaus kann das Berühren von Kleidung, Bettwäsche oder Handtüchern, die von Affenpocken verwendet werden, ebenfalls gefährlich sein.

Die Luft (Staub, Inhalation) ist eine der häufigsten und schnellsten Übertragungswege für Infektionskrankheiten. Auf diese Weise können Krankheiten übertragen werden, die sowohl durch Viren als auch durch Bakterien verursacht werden. Der Entzündungsprozess der Schleimhäute der oberen Atemwege trägt zur Ausbreitung von Krankheitserregern bei. Beim Husten, Niesen, Sprechen, Weinen, Schreien wird eine große Anzahl von Mikroben mit Schleimtröpfchen freigesetzt.

3. Welche Symptome verursacht dieser Virus?

Das Virus verursacht Fieber, Gliederschmerzen, geschwollene Lymphknoten und schließlich „Pocken“ – diese schmerzhaften, mit Flüssigkeit gefüllten Blasen im Gesicht, an Armen und Beinen. Affenpocken sind normalerweise mild und die meisten Menschen erholen sich ohne Behandlung innerhalb von 14 bis 28 Tagen. Die Infektion kann in zwei Perioden unterteilt werden:

A. Die Invasionsphase (bis zu 5 Tage) ist gekennzeichnet durch Fieber, starke Kopfschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Rücken- und Muskelschmerzen, schwere Schwäche (Versagen). Diese Schwellung der Lymphknoten ist ein Unterscheidungsmerkmal der Affenpocken im Vergleich zu anderen Krankheiten, die zunächst ähnlich erscheinen mögen (z. B. Windpocken, Masern).

B. Hautausschlag tritt normalerweise 1-3 Tage nach Beginn des Fiebers auf. Es konzentriert sich eher auf Gesicht und Gliedmaßen als auf den Oberkörper. Die Schleimhaut des Mundes ist ebenfalls betroffen (in 70% der Fälle), Genitalien (in 30%), Augen (Bindehaut in 20%), Hornhaut. Der Ausschlag entwickelt sich sukzessive aus Flecken, die sich allmählich in Bläschen (gefüllt mit einer klaren Flüssigkeit), Blasen (gefüllt mit einer gelblichen Flüssigkeit) und Krusten verwandeln, die eintrocknen und abfallen.

4. Jucken die Bläschen wie Windpocken?

Nein, und es gibt einen Unterschied zwischen diesen Krankheiten: Bei Affenpocken treten Blasen auf und bei Windpocken hat der Patient Juckreiz. Lediglich während der Heilungsphase, wenn sich die Haut regeneriert, klagen Affenpocken-Patienten über Juckreiz.

5. Wie ansteckend ist der nachgewiesene Stamm?

Das zirkulierende Virus ist ein milder Stamm (Westafrika) und die Mortalität, die es verursachen kann, beträgt 3-6 %, wenn keine therapeutische Intervention oder Impfung erfolgt. Affenpocken sind weniger ansteckend als menschliche Pocken und verursachen weniger schwere Krankheiten.

6. Aber warum sehen wir ein Wiederauftauchen?

Menschen unter 40-50 Jahren (je nach Land) sind möglicherweise anfälliger für Pocken, da die Impfkampagnen gegen Pocken weltweit nach der Ausrottung der Krankheit eingestellt wurden.

7. Wie ansteckend ist das Virus im Vergleich zum Coronavirus?

Es ist nicht so ansteckend wie das Coronavirus und hat eine andere Übertragungskurve. Das heißt, es ist in der anfänglichen asymptomatischen Phase viel weniger ansteckend, wird aber ansteckender, wenn Symptome auftreten. Es ist wirklich ansteckend vom Beginn der Symptome an, und die Definition von „Krankheitsverlauf“ ist, bis die Wunden verheilt sind und sich eine neue Hautschicht gebildet hat. Das kann ziemlich lange dauern, vielleicht ein paar Wochen.

8. Gibt es einen Impfstoff?

Ja, es gibt einen Impfstoff (den Pockenimpfstoff), der bei der Vorbeugung schwerer Erkrankungen zu etwa 85 % wirksam ist, und er kann auch immunsupprimierten Personen verabreicht werden. Eine frühe Pockenimpfung kann zu einer milderen Erkrankung führen.

9. Dieses Virus kann also behandelt werden?

Ja, mit sofortiger und selektiver Impfung infizierter Kontaktpersonen.

10. Gibt es Behandlungen?

Die klinische Versorgung von Patienten mit Affenpocken muss vollständig optimiert werden, um Symptome zu lindern, Komplikationen zu bewältigen und langfristige Folgen zu verhindern. Die Patienten sollten mit Flüssigkeit und Nahrung versorgt werden, um einen angemessenen Ernährungszustand aufrechtzuerhalten. Es ist sehr wichtig, eventuell auftretende sekundäre bakterielle Infektionen zu behandeln. Ein antivirales Medikament namens Tecovirimat, das zur Behandlung von Pocken entwickelt wurde, wurde 2022 von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) für Blattläuse zugelassen, basierend auf Erkenntnissen aus Tier- und Humanstudien, aber noch nicht weit verbreitet. Wenn Tecovirimat angewendet wird, sollte es idealerweise in klinischen Studien mit prospektiver Datenerhebung überwacht werden.

11. Wann sollte ich mich impfen lassen?

Die Impfung ist auch nach Kontakt mit dem Affenpockenvirus wirksam. Je früher jedoch eine infizierte Person den Impfstoff erhält, desto besser. Die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfehlen, den Impfstoff innerhalb von 4 Tagen nach der Exposition zu verabreichen, um den Ausbruch der Krankheit zu verhindern. Wenn der Impfstoff 4 bis 14 Tage nach der Infektion verabreicht wird, reduziert er die Symptome, kann die Krankheit jedoch normalerweise nicht verhindern.

12. Wie kann das Übertragungsrisiko reduziert werden?

Überwachung und die schnelle Erkennung neuer Fälle sind, wie wir wissen, von entscheidender Bedeutung, um die Epidemie einzudämmen. Enger Kontakt mit infizierten Menschen ist der wichtigste Risikofaktor für eine Infektion mit dem Affenpockenvirus. Beschäftigte im Gesundheitswesen und Familienmitglieder sind einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt als Kranke. Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die Patienten mit vermuteter oder bestätigter Infektion mit dem Affenpockenvirus betreuen oder mit ihren Proben umgehen, sollten Standardmaßnahmen zur Infektionskontrolle anwenden. Idealerweise sollten Personen, die zuvor gegen Pocken geimpft wurden, ausgewählt werden, um solche Patienten zu betreuen.

13. Aber warum sich Sorgen machen?

Das Gesamtrisiko bleibt sehr gering. Aber jede Krankheit, die unter Tieren zirkuliert und auf den Menschen übertragen werden kann, hat das Potenzial, eine neue Pandemie auszulösen, wenn sie mutiert und ansteckender wird. Auch hier gibt es für Affenpocken keine spezifische Behandlung oder Impfung. Der Pockenimpfstoff verleiht jedoch Immunität gegen Affenpocken und kann als Behandlung verwendet werden, wenn er unmittelbar nach der Infektion verabreicht wird.

14. Stehen wir vor einer weiteren Pandemie?

Es besteht kein signifikantes Risiko einer neuen Pandemie durch dieses Virus. Aber je mehr Menschen infiziert werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich Affenpocken an den menschlichen Körper anpassen. Je mehr Zeit das Virus im menschlichen Körper verbringt, desto mehr Zeit hat es außerdem, sich zu entwickeln. Mit anderen Worten, es könnte sich entwickeln, um sich schneller unter den Menschen auszubreiten.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure