Gerechtigkeit für Eleni Topaludi: Berufungsgericht bestätigt Leben +15 Jahre


Am Freitag bestätigte eine gemischte Jury eines Berufungsgerichts in Athen die Verurteilung zweier Männer, die der Vergewaltigung und Ermordung der 21-jährigen Universitätsstudentin Eleni Topaludi auf der Insel Rhodos im Jahr 2018 angeklagt waren.

Im Mai 2020 befand das Erstgericht zwei Angeklagte, einen Griechen aus Rhodos und einen albanischen Staatsbürger, die heute 24 bzw. 22 Jahre alt sind, einstimmig zweier Verbrechen für schuldig und verurteilte sie beide wegen Mordes zu lebenslanger Haft und weiteren 15 Jahren im Gefängnis. jeweils wegen Vergewaltigung.

Körper Eleni Topaludi wurde am 28. November von der Küstenwache auf See entdeckt.


Das Gericht hörte erneut, wie zwei Männer Topaludi in eines ihrer Häuser lockten, wo sie sie vergewaltigten und schlugen, und dann den verstümmelten Körper einer schwer verletzten und sterbenden jungen Frau von einer 10 Meter hohen Klippe ins Meer warfen und sie dem Tod überlassen .

Die gemischten Geschworenen beider Gerichte lehnten „mildernde Umstände“ ab und entschieden, dass sie die Vergewaltigung und den vorsätzlichen Mord in Ruhe begangen hätten.

Elenis Vater Yiannis Topaloudis brach in Tränen aus, als er das Urteil am Freitag hörte, während das Publikum „Bravo“ jubelte.

Berichten zufolge erlebte die Familie des Opfers kurze Spannungen und eine heftige Reaktion, als der Anwalt des Angeklagten aus Rhodes das Verbrechen als „nicht abscheulich“ bezeichnete. Die Eltern der Mörder und der Opfer fluchten laut, und der Vorsitzende Richter entfernte sie bald aus dem Gerichtssaal, berichtete Skai TV.

Die Prüfung der Berufungsinstanz wurde mehrfach verschoben, da die Angeklagten im letzten Moment den Anwalt gewechselt hatten.

Vorschau

In einem früheren Interview mit dem Staatsfernsehen ERT sagte die Mutter von Eleni Kula Armutidou: „Es tut mir weh, jedes Mal vor Gericht von der Folter zu hören, der unser Kind ausgesetzt war. Es ist ein schmerzhafter, herzzerreißender Prozess zu hören, wie Eleni, die alle Arten von körperlichen und verbalen Misshandlungen erlebt hat, gefoltert wurde.“

Vorschau

Mitglieder von Frauenorganisationen waren bei der Verhandlung anwesend. Sie alle forderten: Keine Toleranz für Femizid und lebenslange Freiheitsstrafe bis zum Ende und nicht nur bis zu 20 Jahren.
Reaktion von Elenis Eltern
Die Eltern des Opfers sagten nach der Urteilsverkündung, sie hätten Gerechtigkeit für den brutalen Tod ihrer Tochter Eleni.
Vorschau
Vor Journalisten betonte die Mutter der ermordeten Eleni Kula jedoch, dass bei schweren Verbrechen eine lebenslange Freiheitsstrafe voll verbüsst werden müsse, und forderte Änderungen des Strafgesetzbuchs.

„Teilweise bin ich zufrieden, teilweise nicht. Sie sitzen 20 Jahre und gehen. Änderungen im Strafgesetzbuch hier und jetzt. Ich werde den Premierminister sehr bitten, uns, den Müttern der ermordeten Kinder, zuzuhören. Es kann nicht sein, dass nur die Mörder Rechte haben“, betonte sie.

Der Vater des Mädchens, Yannis, dankte jedem der ständigen Mitglieder des Gerichts und der Jury namentlich für ihre Entscheidung, nachdem er die gesetzlich vorgesehene Gelegenheit ausgeschöpft hatte. „Die Rechtfertigung ist momentan. Es war die höchste Strafe, die verhängt werden konnte. Solche abscheulichen Verbrechen müssen in jeder Gerichtsinstanz verurteilt werden, an die sich die Angeklagten wenden“, sagte er.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure