Italien legte dem UN-Generalsekretär einen Friedensplan für die Ukraine vor

Die italienische Regierung übergab durch Außenminister Luigi Di Maio dem UN-Generalsekretär António Guterres einen Vier-Punkte-Friedensplan für die Ukraine.

Italien bietet folgende Etappen an:
  1. ein Waffenstillstand in der Ukraine und die Beseitigung der Feindseligkeitslinie unter der Aufsicht der UNO;
  2. Verhandlungen über den Status der Ukraine, die den Beitritt des Landes beinhalten EU ohne der NATO beizutreten;
  3. ein bilaterales Abkommen zwischen Russland und der Ukraine bezüglich der Krim und des Donbass: Die italienischen Behörden schlagen vor, diesen Gebieten volle Autonomie mit dem Recht zu geben, ihre Sicherheit unabhängig zu gewährleisten, aber die Souveränität über die Regionen wird Kiew gehören;
  4. ein multilaterales Abkommen über Frieden und Sicherheit in Europa, das die Themen Abrüstung und Rüstungskontrolle, Konfliktverhütung und vertrauensbildende Maßnahmen umfassen wird.

Die italienischen Behörden gehen davon aus, dass darauf der Abzug russischer Truppen aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine, einschließlich der Krim, folgen wird.

Neben der UNO übergab Italien laut La Repubblica auch einen Plan zur Lösung des Konflikts an die Mitgliedsländer der Gruppe der Sieben, zu der neben Großbritannien auch Deutschland, Kanada, Japan, Frankreich und andere gehören Die Vereinigten Staaten.

Italien schlägt vor, ein internationales Team zur Überwachung der Umsetzung des Plans einzusetzen. Die genaue Liste der Länder, die einreisen könnten, steht noch nicht fest, aber unter den Bewerbern sind Italien, Frankreich, Deutschland, die Türkei, die USA, China, Kanada, Großbritannien, Polen, Israel. Es ist auch geplant, die UNO, die Europäische Union und andere internationale Organisationen in diesen Prozess einzubeziehen.

Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte, der Kreml kenne die Einzelheiten des von Italien vorgeschlagenen Plans nicht, begrüße jedoch die Teilnahme aller, die zur Lösung des Konflikts in der Ukraine beitragen können: „Die Teilnahme aller, die zur Lösung des Konflikts beitragen können, ist willkommen. niemand weist solch aufrichtige Bemühungen zurück. Obwohl wir die Einzelheiten dieses Plans leider nicht kennen, weiß ich nicht, ob dies irgendwie auf diplomatischem Wege gebracht wurde, wir haben dies aus den Medien erfahren “, sagt er RIA-Nachrichten.

Seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine haben Moskau und Kiew mehrere Verhandlungsrunden persönlich und aus der Ferne abgehalten. Am effektivsten war das Treffen Ende März in der Türkei. Dann bot die Ukraine an, ihre Sicherheit den Ländern unter den ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates zu gewährleisten (gleichzeitig werden Garantien auf der Krim und in Teilen des Donbass-Territoriums nicht funktionieren). Im Gegenzug muss Kiew einen neutralen und nichtnuklearen Status akzeptieren sowie die Produktion und den Einsatz aller Arten von Massenvernichtungswaffen einstellen.

Seit Anfang April haben russische Behörden jedoch mehrfach erklärt, die Gespräche seien in eine „Sackgasse“ geraten. Am 17. Mai sagte der stellvertretende Außenminister Russlands, Andrej Rudenko, es gebe keine Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau, sie würden „in keiner Form“ geführt. Die Aussetzung der Gespräche wurde vom Berater des Büroleiters des Präsidenten der Ukraine, Mykhailo Podolyak, bestätigt: „Nach dem Kommuniqué von Istanbul gab es einige Änderungen, es gibt keinen Fortschritt.“

Als Grund sehen Experten den Abzug russischer Truppen aus dem Norden der Ukraine, der in Kiew als Schwäche empfunden wurde. Sie sagen auch, dass Selenskyj, nachdem er begonnen hatte, große Mengen militärischer Hilfe aus westlichen Ländern zu erhalten, an einen Sieg über Russland glaubte.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beharrt darauf, dass eine diplomatische Lösung des Konflikts nur nach einem Waffenstillstand Russlands und dem Abzug der Truppen möglich sei. Der russische Präsident Wladimir Putin nannte Ende Februar unter den notwendigen Bedingungen „die Anerkennung der russischen Souveränität über die Krim, die Lösung der Aufgaben der Entmilitarisierung und Entnazifizierung des ukrainischen Staates und die Sicherung seines neutralen Status“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure