Russland stoppt am Samstag seine Gaslieferungen nach Finnland

Russlands Gazprom hat Finnland mitgeteilt, dass es die Gaslieferungen ab Samstagmorgen (morgen) einstellen wird, teilte der finnische Staatskonzern Gasum heute mit.

Gasum weigerte sich, Gazprom Export in Rubel zu bezahlen, wie Russland es von europäischen Ländern verlangte. „Es ist sehr traurig, dass die Gaslieferungen im Rahmen unseres Liefervertrags jetzt eingestellt werden“, sagte Gasum-CEO Mika Vilgianen. „Wir haben uns jedoch sorgfältig auf diese Situation vorbereitet und dafür gesorgt, dass wir alle unsere Verbraucher in den kommenden Monaten mit Gas versorgen können, um Unterbrechungen im Betrieb des Gastransportnetzes zu vermeiden“, sagte er.

Der Ausfall ist für den 21. Mai um 04:00 Uhr (GMT, 07:00 Uhr griechischer Zeit) geplant. Gasum sagte, es werde weiterhin Gas aus anderen Quellen über die Balticconnector-Pipeline, die Finnland mit Estland verbindet, an finnische Verbraucher liefern.

Vorgestern, am Mittwoch, warnte Gasum, dass Russland wegen eines Streits um die Zahlung in Rubel die Gaslieferungen einstellen könnte. Zuvor hatte Gasum die russische Forderung nach Umstellung auf ein neues Gaszahlungssystem nicht akzeptiert und angekündigt, eine Schiedsklage einreichen zu wollen. Die Entscheidung, die Umstellung auf die Zahlung in Rubel abzulehnen, wurde Anfang April von der Regierung des Landes getroffen. Nach Angaben des Ministers für Angelegenheiten EU Titti Tuppurainen, ein neues Abwicklungssystem wäre ein Verstoß gegen die Sanktionen. „Wir sind mit der Zahlung in Rubel nicht einverstanden, dies kann als Erpressung Russlands und als Teil der geopolitischen Bemühungen Russlands angesehen werden“, sagte sie.

Finnland ist nach Polen und Bulgarien das dritte EU-Land, das sich weigert, russisches Gas in Rubel zu bezahlen. Die italienische Ausgabe von Iltalehti stellt fest, dass eine solche Entscheidung der Russischen Föderation als „Vergeltung“ für die Entscheidung Finnlands, der NATO beizutreten, gewertet werden kann.

Wie wir bereits berichteten, die Absicht dem militärisch-politischen Block beitreten Präsident Sauli Niinistö und Premierministerin Sanna Marin berichteten am 12. Mai.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure