Ta Nea: Kyiv wird ein riesiges Hilfspaket erhalten – wie das den Verlauf des Krieges verändern wird


In einem Leitartikel der einflussreichen griechischen Zeitung Ta Nea stellten die Autoren die offizielle Sichtweise zum Krieg in der Ukraine dar, die sich auch mit der Meinung der Führungen der meisten Länder deckt. EU.

Die russische Armee und verbündete Truppen der von Europa nicht anerkannten LDNR erhöhen weiterhin den Druck auf den Donbass, eine Region in der Ostukraine, die sich in eine „Hölle“ verwandelt hat, wie der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj es heute früh am Morgen formulierte Das in den USA genehmigte gigantische Militärpaket nennt wirtschaftliche und humanitäre Hilfe eine Investition in die Sicherheit des Westens.

Gestern genehmigte der US-Kongress ein 40-Milliarden-Dollar-Paket zur Unterstützung der militärischen Bemühungen der Ukraine, die am 24. Februar vom russischen Militär erobert wurden. Während die G7-Finanzminister begannen, die Milliarden zu zählen, die jedes Mitgliedsland Kiew geben würde.

„Für unsere Partner geht es nicht nur um Ausgaben oder Spenden“, sagte Zelenskiy heute Morgen in einer Videobotschaft, die in den sozialen Medien hochgeladen wurde, „es ist ein Beitrag zu ihrer eigenen Sicherheit, denn die Ukraine zu schützen bedeutet, sie vor neuen Kriegen und Krisen zu schützen , die Russland provozieren kann.“

Ukraine mit Panzern verstärkt

Die neue US-Hilfe wird es der Ukraine ermöglichen, Panzer zu erwerben und ihre Luftverteidigung zu stärken, während Russland seine Bemühungen weiterhin auf die östlichen und südlichen Teile des Landes konzentriert. Moskau will in erster Linie den gesamten Donbass erobern, eine russischsprachige Region, die seit 2014 teilweise von prorussischen Separatisten kontrolliert wird.

Heftige Kämpfe im Donbass

„Die Streitkräfte der Ukraine machen jedoch weiterhin Fortschritte bei der Befreiung der Region Charkiw, während die Besatzungsmächte versuchen, den Druck auf den Donbass weiter zu erhöhen. Die Situation dort ist höllisch, und das ist keine Übertreibung“, sagte der ukrainische Präsident genannt.

Nach Angaben des Leiters der örtlichen Behörden, Sergej Gaidai, wurden bei einem russischen Bombenanschlag am Donnerstag in Sewerodonezk im Gebiet Lugansk 12 Zivilisten getötet und 40 weitere verletzt. Er beschuldigte die Russen auch, hauptsächlich Wohngebäude getroffen zu haben, und warnte davor, dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte.

UN: Update zu zivilen Todesfällen in der Ukraine

Ein Team der Agentur Franz Press stellte vor Ort fest, dass die Industriestadt mehrere Tage lang in ein Schlachtfeld verwandelt und von russischer Artillerie bombardiert wurde. Nela Kashina, 65, eine pensionierte Stadtarbeiterin, fasste es zusammen, indem sie sagte: „Ich weiß nicht, wie lange wir das durchhalten können.“

Sewerodonezk und Lysichansk sind die letzten Widerstandsnester im Gebiet Lugansk. Russische Truppen haben die beiden durch einen Fluss getrennten Städte umzingelt und bombardieren sie ununterbrochen. Russische Truppen haben am Donnerstag auch fünf Zivilisten in der nahe gelegenen Region Donezk getötet, sagte der lokale Regierungschef Pavel Kirilenko.

Amnesty International fordert die Achtung der Rechte von Kriegsgefangenen

Moskau teilte am Montag mit, dass sich fast 800 weitere ukrainische Soldaten im Kellerlabyrinth des riesigen Azovstal-Stahlwerks im Hafen von Mariupol verbarrikadiert hätten, was die Zahl der Kapitulationen in den letzten 24 Stunden seit Montag auf 1.730 erhöht habe.

Russische Medien haben Fotos von Gruppen von Menschen in Uniform veröffentlicht, die nach einem langen Kampf in einer Fabrik, die Kiew als Symbol des „Widerstands“ bezeichnet, hinausgehen, einige mit Bandagen und Krücken. Laut ukrainischen Behörden wurde Mariupol zu 90 % zerstört und mindestens 20.000 Menschen starben. Es ist derzeit nicht möglich, diese Informationen zu überprüfen.

Die Soldaten, die das Werk verlassen haben, darunter 80 Verwundete, seien „Kriegsgefangene“, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Kiew vermeidet es weiterhin, von einer Kapitulation zu sprechen. „Ich werde alles tun, um sicherzustellen, dass die stärksten ausländischen Mächte informiert werden und sich so weit wie möglich an der Rettung unserer Helden beteiligen“, sagte Selenskyj am Donnerstagabend.

In einem ebenfalls gestern veröffentlichten Video versicherte Svyatoslav Palamar, stellvertretender Kommandant des ukrainischen nationalistischen Bataillons Asow, dass er sich noch mit anderen Kommandeuren im Werk aufhalte, ohne Einzelheiten über die „Operation“ zu nennen, die für ihn im Gange sei.

Austausch von Gefangenen
Das Schicksal der Gefangenen bleibt unbekannt. Kiew will einen Gefangenenaustausch organisieren. Moskau sagt, es betrachte zumindest einige von ihnen nicht als Soldaten, sondern als „Neonazis“.

Der drei Monate alte Krieg droht die internationale Ernährungskrise zu verschärfen, da er einen Großteil der landwirtschaftlichen Tätigkeit und der Getreideexporte aus der Ukraine lahmgelegt hat, einem Land, das zuvor der viertgrößte Maisexporteur war und auf dem besten Weg war, der drittgrößte der Welt zu werden Exporteur von Weizen.

Biden will Lend-Lease für die Ukraine heute genehmigen

Washington forderte gestern Moskau auf, den Export von ukrainischem Getreide zuzulassen. „Stoppt die Blockade der Häfen am Schwarzen Meer! Erlaubt die freie Bewegung von Schiffen, Zügen und Lastwagen, die Lebensmittel außerhalb der Ukraine transportieren“, sagte US-Außenminister Anthony Blinken.

Auf der anderen Seite wies der russische UN-Botschafter Vasily Nebenzya, der den Westen beschuldigte, Russland zum Sündenbock für „alle Probleme der Welt“ zu machen, die Anschuldigung zurück, dass Moskau die globale Nahrungsmittelkrise verursache. „Es braut sich schon seit langem zusammen, und seine Ursachen sind steigende Inflation, Lieferkettenprobleme und ‚Spekulationen auf westlichen Märkten‘“, konterte er.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure