Umfrage: 1 von 3 zieht Arbeitslosigkeit schlechteren Jobs vor

Die meisten Arbeitnehmer in Griechenland haben ihre Prioritäten neu definiert, wobei die jüngeren Generationen das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung deutlich zum Ausdruck bringen und gleichzeitig keine Angst haben, ihren Job zu kündigen, wenn er nicht mehr ihren Bedürfnissen und Werten entspricht.

Ein Mangel an Talenten und eine Welle von „großen Entlassungen“ seit Beginn der globalen Gesundheitskrise verändern die Landschaft auf dem heimischen Arbeitsmarkt, wobei fast jeder zweite griechische Arbeitnehmer sagt, er würde lieber seinen Job kündigen. Arbeitwenn sie seinem persönlichen Glück im Wege steht.

59 % der Befragten Umfrage Randstad Workmonitor setzen Das Privatleben ist höher als das Berufsleben, und 28 % ziehen es vor, ohne Arbeit zu bleiben, wenn sie damit nicht zufrieden sind.

Umfragen haben gezeigt, dass die meisten Arbeitnehmer in Griechenland ihre Prioritäten geändert haben jüngere Generation drückt offen das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung aus, hat aber gleichzeitig keine Angst, den Job zu verlassen, wenn er nicht mehr ihren Bedürfnissen und Werten entspricht.

Die jüngste Workmonitor-Umfrage, die von Randstad mit einer Stichprobe von 35.000 Arbeitnehmern, darunter mehr als 800 Griechen, durchgeführt wurde, zeigt einen starken Bedarf an Arbeit, mit dem Wunsch, die neue Dynamik, die zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern entsteht, in seine Strategie einzubeziehen unmittelbar vom Talentmangel betroffen. Diese neuen Trends manifestieren sich in unserem Land, insbesondere in der jüngeren Generation, mit einer charakteristischeren Verbindung zwischen Privat- und Berufsleben. Fast 6 von 10 Teilnehmern geben ihrem Privatleben Vorrang vor ihrem Berufsleben. Tatsächlich:

  • 40 % würden lieber gar nicht arbeiten, wenn sie es sich leisten könnten (48 % weltweit).
  • 95 % sagten, dass die Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts zwischen Privat- und Berufsleben sowohl in ihrer jetzigen als auch in ihrer zukünftigen Arbeit sehr wichtig.
  • 46 % der Befragten in Griechenland gaben an, dass sie ihren Job lieber kündigen würden, wenn dies ihre Lebensfreude beeinträchtigen würde.
  • 28 % der Arbeitnehmer wären lieber arbeitslos, als mit ihrer Arbeit unzufrieden zu sein (im Vergleich zu 33 % weltweit).
  • 37 % der Generation Zers und 34 % der Millennials geben an, dass sie gerne gehen würden, wenn sich ihre Arbeit negativ auf ihr Privatleben auswirkt.
  • 39 % der Gen Zers und 42 % der Millennials haben in der Vergangenheit ihren Job gekündigt, weil die Work-Life-Balance verloren gegangen ist.

Im Allgemeinen hat sich die Mentalität der Mitarbeiter erheblich verändert, wobei jüngere Generationen mehr Zufriedenheit und Glück am Arbeitsplatz priorisieren und gleichzeitig eine klare Präferenz für flexible Arbeitsmuster zeigen, während ein erheblicher Anteil jüngerer Mitarbeiter seitdem nie mehr in Büros gearbeitet hat. In der Praxis führt dies dazu, dass Arbeitgeber ihre Strategie zur Entwicklung der Unternehmenskultur sowie ihre Personalpolitik überprüfen müssen, um mit diesem Phänomen fertig zu werden. Vor allem, wenn sie talentierte Mitarbeiter anziehen wollen.

Tatsächlich wird laut Randstad die Rückkehr zur Arbeit nie wieder dieselbe sein. Es ist bezeichnend, dass griechische Arbeitnehmer flexible Arbeitszeiten (85 %) und Flexibilität am Arbeitsplatz (79 %) als wichtige Priorität betrachten. 35 % der Befragten glauben, räumlich flexibel zu sein und nur 44 % hinsichtlich der Arbeitszeit.

In diesem Zusammenhang spielen flexible Arbeitsplatzrichtlinien eine wichtige Rolle bei der Karriereentscheidung: 28 % der Befragten gaben an, dass sie eine Stelle ablehnen würden, die ihnen keine Flexibilität am Arbeitsplatz bietet, und 34 % würden eine Stelle ohne diese Flexibilität nicht annehmen.

Gen Zers und Millennials in Griechenland schätzen ihre Vereinbarkeit mit der Unternehmenskultur in vielerlei Hinsicht. Auf diese Weise 52 % Generation Z und 50 % Millennials nehmen kein Stellenangebot in einem Unternehmen an, das im Widerspruch zu ihren sozialen und ökologischen Überzeugungen steht, im Vergleich zu 40 % der Baby-Boomer-Generation.

Schließlich zeigt die Studie in Bezug auf die Entwicklung der Mitarbeitervergütung und -leistungen in den letzten 12 Monaten Folgendes:

  • 26 % der Mitarbeiter erhielten eine Erhöhung des materiellen Einkommens.
  • 15 % der Arbeitnehmer erhielten erhöhte Leistungen (Bereitstellung von Jahresurlaub, medizinischer Versorgung, Renten usw.).
  • 12 % der Beschäftigten erhielten verstärkt Familien- und Angehörigenunterstützung (Kinderbetreuungshilfe, Elternzeit, Elternzeit).
  • 21 % der Mitarbeiter erhielten erweiterte Möglichkeiten zur beruflichen Aus- und Weiterbildung.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure