Klimawandel: Überhitzung verursacht weltweit Schlaflosigkeit

Laut einer neuen wissenschaftlichen Studie werden Schlafstörungen, vor allem bei Frauen und älteren Menschen, durch den Klimawandel verursacht.

Laut einer neuen Studie der Universität Kopenhagen, die im One Earth Review veröffentlicht wurde, werden Schlafstörungen (Schlaflosigkeit usw.) bei Frauen und älteren Menschen durch den Klimawandel verursacht.

Der Anstieg der globalen Temperatur im Rahmen des Klimawandels, nicht nur tagsüber, sondern besonders nachts, „bricht den Schlaf“ von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. Laut einem Guardian-Artikel verliert der durchschnittliche Weltbürger aufgrund steigender Temperaturen bereits etwa 44 Stunden Schlaf pro Jahr.

Frauen sollen stärker betroffen sein als Männer, was bedeutet, dass sie mehr Schlafstunden verlieren, während die Auswirkungen für Personen über 65 und für diejenigen, die in weniger wohlhabenden und wohlhabenden Gemeinden leben, negativer sind. Um diese Messungen durchzuführen, extrahierten die Forscher Daten von Schlaftracking-Armbändern, die von 47.000 Menschen in 68 Ländern verwendet wurden.

„Wir verbringen fast ein Drittel unseres Lebens mit Schlafen. Aber immer mehr Menschen in vielen Ländern der Welt leiden unter Schlafentzug. In dieser Studie präsentieren wir die weltweit ersten Daten, die zeigen, dass überdurchschnittliche Temperaturen den menschlichen Schlaf negativ beeinflussen können“, sagte Kelton Minor von der Universität Kopenhagen.

Laut Guardian

Hilfe „A.N.“:

Schlaflosigkeit ist ein klinisches Syndrom, das durch das Vorhandensein von wiederkehrenden Beschwerden von Presomnic (verlängertes Einschlafen), Intrasomnic (häufiges Erwachen während der Nacht, nach dem es für den Patienten schwierig ist, wieder einzuschlafen, ein oberflächliches, nicht erholsames Gefühl) gekennzeichnet ist Schlaf) und/oder postsomnische Störungen (frühes Erwachen, Kraftlosigkeit, Überforderungsgefühl), die trotz genügend Zeit und geeigneter Schlafumgebung auftreten.

Allgemeine für die Diagnose notwendige Klassifikationsmerkmale, sind:

  • Beschwerden über schlechten Schlaf, Schlafstörungen und/oder schlechte Schlafqualität;
  • Schlafstörungen werden mindestens dreimal pro Woche für einen Monat festgestellt;
  • Besorgnis über Schlaflosigkeit und ihre Folgen (nachts und tagsüber);
  • schweres Leiden oder Beeinträchtigung der sozialen und beruflichen Funktionsfähigkeit, verursacht durch unzureichende Schlafdauer und/oder -qualität.
  • bei Schlaflosigkeit kommt es zu einer Verkürzung der Schlafdauer, einer Zunahme der Darstellung von Wachheit und einer oberflächlichen ersten Stufe, einer Abnahme der dritten und vierten Stufe des langsamen Schlafs; Bei schweren Störungen nimmt die Zeit des REM-Schlafs ab.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure