Zwei international gesuchte Drogenhändler in Thessaloniki festgenommen

Im Zuge einer gründlichen Untersuchung und umfangreicher operativer Aktivitäten in Thessaloniki wurden zwei Personen festgenommen und ein internationaler Haftbefehl erlassen.

Es handelt sich um zwei 30-jährige Männer, die von schwedischen und deutschen Behörden wegen Drogenhandels angeklagt werden.

Also die Offiziere ΕΛ.ΑΣVertreter des ENFAST-Netzwerks, nahmen gestern, am 20. Mai um 12 Uhr, in enger Zusammenarbeit mit ihren schwedischen Kollegen und SIRENE, im Zentrum von Thessaloniki die gesuchten Männer fest.

Die Festnahme erfolgte auf Grundlage eines von den schwedischen Behörden ausgestellten Europäischen Haftbefehls. Es geht um den Drogenhandel und die Beteiligung an einer kriminellen Gruppe, die Drogen nach Schweden geschmuggelt hat (mindestens einmal im Jahr 2021, als 20 kg indisches Cannabis verkauft wurden). Bei einer Durchsuchung des Festgenommenen wurden die Überreste einer Cannabiszigarette, zwei selbstgemachte Nylonpackungen mit verarbeitetem Cannabis in Form von Kacheln, sowie ein Laptop, ein Mobiltelefon und ein IPTV-Decoder gefunden und bei dem Festgenommenen beschlagnahmt.

Darüber hinaus wurde unter Verwendung von Informationen der deutschen Polizeibehörden (über das nationale Büro SIRENE) ein 30-jähriger Staatsbürger auf dem internationalen Staatsflughafen von Thessaloniki „MACEDONIA“ gefunden und festgenommen, gegen den ein Europäischer Haftbefehl vorlag ausgestellt (für den Drogenhandel).

Insbesondere habe der im Rahmen einer kriminellen Vereinigung handelnde Mann zwei Bürger „zur Zusammenarbeit“ angestiftet. So zahlte er ihnen den Geldbetrag, für den die vorgenannten Personen 4,5 kg Marihuana, 1 kg Ecstasy-Tabletten und 150 g Kokain gekauft und transportiert hatten.

Die Drogen wurden von den örtlichen Zollbehörden beschlagnahmt. Die Festgenommenen werden zur Staatsanwaltschaft gebracht.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure