Wird die russische Marine von Kampfdelfinen bewacht?

USNI, das US Naval Institute, hat einen Trupp Kampfdelfine in der Nähe von Sewastopol gemeldet, die russische Kriegsschiffe bewachen.

Satellitenbilder bestätigen, dass die Delfingehege am Eingang zur Bucht von Sewastopol im Februar erschienen, als Russlands Invasion in der Ukraine begann. Vermutlich schützen speziell ausgebildete Wassersäuger Schiffe vor Saboteuren. Allerdings haben nicht alle Delfine so viel Glück – seit dem Ausbruch der Feindseligkeiten an der türkischen Küste wurden mehr als 80 tote Individuen gefunden, heißt es Der Wächter.

Wissenschaftler glauben, dass die zunehmende Lärmbelästigung im nördlichen Teil des Schwarzen Meeres Delfine an die Küsten der Türkei und Bulgariens treibt. Mindestens 20 russische Kriegsschiffe befinden sich dort und aktive Feindseligkeiten gehen weiter. Verängstigte und orientierungslose Säugetiere schwimmen davon, und wenn sie die Küste der Türkei erreichen, werden sie in die Untiefen geworfen.

Doktor der Biowissenschaften Pavel Goldin, Spezialist für Meeressäuger, erzählte in einem Gespräch mit UP, wie die Idee zur Ausbildung und zum Einsatz von Kampfdelfinen entstand. Sein „Vorfahre“ in der Sowjetunion war der Marineoffizier Andrei Kalganov, ein Pfadfinder von Beruf und ein Abenteurer von Charakter. Als er erfuhr, dass die Vereinigten Staaten Kampfdelfine hatten, begann er aktiv die Idee zu fördern, dass die UdSSR sie auch bekommen sollte.

Tatsächlich interessierten sich die Vereinigten Staaten um 1950 für die Möglichkeit, Delfine für militärische Zwecke einzusetzen, und bauten in San Diego ein Aquarium. Es gab wissenschaftliche Forschung und Tiertraining. Im Laufe der Beobachtungen stellte sich heraus, dass Delfine mit Hilfe der Echoortung im Wasser navigieren: Sie senden Ultraschall aus und hören dann zu, wie er zurückkommt, nachdem er auf ein Hindernis gestoßen ist. Heute ist dies eine weithin bekannte Tatsache, von der sogar Kinder wissen. Aber in den frühen 1950er Jahren wurde es zu einer herausragenden wissenschaftlichen Entdeckung.

Delphinprogramme wurden auf die gleiche Weise finanziert wie UFO-Sichtungsprogramme. Nicht dass die Möglichkeit, sie im Kampf einzusetzen, ernsthaft in Betracht gezogen wurde, aber da sie die Mittel hatten, beschlossen sie, es zu versuchen.

Kalganov beschloss, eine persönliche Bekanntschaft mit dem damaligen Oberbefehlshaber der Marine der Sowjetunion, Sergei Gorshkov, zu nutzen, dessen Leben er während des Krieges gerettet hatte. Dank ihm erhielt Kalganov Mittel für den Bau eines militärischen Delfinariums. Bereits Mitte der 1960er Jahre wurden in der Kosakenbucht in Sewastopol Schwimmbecken und Gehege für Delfine, ein Hubschrauberlandeplatz und die für die Delfinforschung notwendige Infrastruktur errichtet.

Parallel zur wissenschaftlichen Forschung wurden in Sewastopol Kampfdelfine ausgebildet. Zumindest haben sie es versucht. Eine ihrer Aufgaben war es, Kampfschwimmer, also Saboteure, zu neutralisieren. Sie entwickelten sogar eine spezielle Waffe – ein Bajonettmesser, das auf den Kopf eines Delfins gesetzt wurde, und eine spezielle Unterwasserpistole.

Aber … sie haben im Laufe der Jahre keinen Unterwasser-Saboteur gefangen. Und im Allgemeinen, stellt Goldin fest, erwiesen sich alle diese Programme für den Einsatz von Delfinen für Kampfzwecke – sowohl in den USA als auch in der UdSSR – als „Puff“. In Wirklichkeit hat niemand Delfine im Kampf eingesetzt. Das einzige Mal, als die Amerikaner es versuchten, war während des Golfkriegs 2003, als sie versuchten, Delfine einzusetzen, um Minen im Sediment zu finden. Das Militär sagte, sie hätten etwas getan. Aber es ist unmöglich, dies unabhängig zu überprüfen. Vielleicht hat jemand die Minen gefunden, aber sie sagten, es sei ein Delphin.

Nach dem Zusammenbruch der Union boten die kämpfenden Delfine aus dem Delphinarium von Sewastopol ihren „Peinigern“ weiterhin ein angenehmes Leben, jedoch auf friedliche Weise: Sie sprangen durch den Ring und trugen zur Freude der Öffentlichkeit Trainer an sich.

Als Russland 2014 die Krim annektierte, wurden Tiere aus dem Delphinarium von Sewastopol zur „Arbeit“ nach Russland und, einigen unbestätigten Berichten zufolge, nach Kasachstan geschickt. Aber später kaufte das russische Militär neue Delfine, um sie angeblich für militärische Operationen zu trainieren. Wahrscheinlich hat das US Naval Institute darüber berichtet.

Andere Länder haben dies nicht getan. Wahrscheinlich, weil es keinen praktischen Sinn macht, sagt Goldin. Was die USA anbelangt, ist es schwer mit Sicherheit zu sagen, aber das Wichtigste ist, dass es wiederum keinen Sinn ergibt. Es gibt keine positiven praktischen Erfahrungen mit Delfinen im Kampfeinsatz. Insbesondere scheint es absurd, dass ein Delphin jeden Unterwassersaboteur zurückhalten kann. Genauso absurd ist der Einsatz von Unterwassersaboteuren an sich. Niemand hat sie in den letzten 50 Jahren überhaupt gesehen, weil diese Rolle jetzt erfolgreich von Robotergeräten übernommen wird. Der Einsatz von Delfinen für den Kampf im 21. Jahrhundert ist wie der Einsatz von Kriegselefanten heute.

Auf die Frage von Journalisten nach dem Tod von Delfinen an der Küste der Türkei antwortete Goldin so:

Während der Kämpfe im Schwarzen Meer stellen die Radargeräte russischer Schiffe und U-Boote sowie der Lärm zahlreicher Motoren eine echte Gefahr für Delfine dar. Das scharfe Rauschen des Radars führt zum sogenannten akustischen Trauma. Delfine haben beschädigte Hörorgane und verlieren die Fähigkeit zur Echoortung, dh sie können nicht im Weltraum navigieren. Und weil es ein Trauma ist, erleben sie auch Schmerzen. Eine akute Verletzung kann sogar tödlich sein, oder sie kann chronisch werden, und dann verliert der Delphin teilweise die Fähigkeit zu fischen. Was die sogenannten Kampfdelfine am Eingang zur Bucht von Sewastopol betrifft, kann man sich vorstellen, wie sich diese unglücklichen Tiere fühlen. Delphine im Krieg sind keine Soldaten, sondern Opfer.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure