Ankara kündigt Pläne für eine neue Militäroperation an

Die Türkei will eine Sicherheitszone an der Grenze zu Syrien schaffen – „um terroristische Bedrohungen zu unterdrücken“.

Ankara plant, eine Militäroperation durchzuführen, um eine 30-Kilometer-Zone in dem von den syrisch-kurdischen Selbstverteidigungskräften (YPG) kontrollierten Gebiet zu schaffen, heißt es Türkischer Journalist Rajip Soylu. Sie wird entlang der Südgrenze der Türkei verlaufen. Zu diesen Plänen sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einer Pressekonferenz am 23. Mai:

„Die Bereiche, die häufig Ziel von Angriffen sind, haben Priorität bei unseren Aktivitäten.“

Er betonte, dass die Operation sofort eingesetzt werde, sobald Geheimdienst-, Militär- und Sicherheitseinheiten den Abschluss der Vorbereitungen melden. Ziel der bevorstehenden Aktionen ist es, eine „Sicherheitszone 30 Kilometer tief in den nördlichen Teil Syriens hinein“ zu schaffen.

Zuvor berichtete unsere Publikation, dass Erdogan nach Griechenland geschickt „letzte türkische Warnung“. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu gedrängt Griechenland soll die Inseln entmilitarisieren und warnen davor, dass, wenn Athen seine Position nicht ändert, eine Debatte beginnen wird, die ihre Souveränität in Frage stellt. Er verwies auf den Vertrag von Lausanne, wonach es Griechenland nach türkischer Seite untersagt sei, Militärpersonal auf diesen Inseln zu stationieren.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure