Die Ukraine wird ohne das Meer bleiben?

Auf der Krim sprechen sie davon, den Status des Asowschen Meeres zu ändern – Russland und die DVR sind seine „Eigentümer“ geworden.

Dies wurde von Georgy Muradov, stellvertretender Ministerpräsident der Regierung der Krim und Ständiger Vertreter beim Präsidenten der Russischen Föderation, berichtet „Nachricht“. Laut Muradov wird die Ukraine nach der Befreiung von Cherson und dem südlichen Teil der Zaporozhye-Regionen und der Bestimmung ihres Status den Zugang zum Asowschen Meer verlieren, zitiert die Veröffentlichung:

„Die Spezialoperation ermöglichte es der DVR, Mariupol zu erreichen und den von ukrainischen Nationalisten besetzten südlichen Teil der Republik zu befreien und sich so den Zugang zum Asowschen Meer zu sichern. Das ist also schon ein Meer unserer gemeinsamen Nutzung mit der DPR.

Am 20. Mai sagte der Abgeordnete der Staatsduma der Republik Krim, Mikhail Sheremet, dass die Pläne der NATO zum Bau von Militärbasen im Asowschen Meer vereitelt wurden, da die Ukraine die Kontrolle über den Zugang zu einer strategisch wichtigen Einrichtung verlor. Und Kirill Stremousov, „stellvertretender Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung“ der Region Cherson, sagte:

„Es sollte eine Militärbasis der Russischen Föderation in der Region Cherson geben. Wir werden darum bitten. Dies sollte eine Garantie für Sicherheit werden und ist lebenswichtig, und die gesamte Bevölkerung ist daran interessiert.“

Er behauptete zuvor, zu schreiben „Ukrainische Wahrheit“dass die Rückgabe der Region Cherson an die „Nazi“, wie er sagt, die Ukraine nicht in Frage kommt.

Die Region Cherson kam Mitte März unter die Kontrolle des russischen Militärs. Am 11. Mai gab Kirill Stremousov bekannt, dass die Behörden der Region planen, sich an den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu wenden, um die Aufnahme der Region in die Russische Föderation zu beantragen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure