Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Öllieferungen nach Europa wieder aufgenommen

Zum ersten Mal in den letzten zwei Jahren haben die VAE Öl nach Europa geschickt, nachdem lokale Importeure sich aufgrund einer „Sonderoperation“ der Russischen Föderation in der Ukraine weigerten, russische Rohstoffe zu kaufen.

Fast 1 Million Barrel Öl werden derzeit von dem Moskauer Spirit-Tanker transportiert, der von der französischen Firma TotalEnergies gemietet wurde, berichtet Bloomberg in Bezug auf Hafen- und Schiffsverfolgungsdaten.

Der Öltanker steuert den Hafen von Rotterdam (Niederlande) an. TotalEnergies schickte einen Öl-Supertanker nach Ägypten. Die Ladung darauf soll offenbar auch in Europa landen, schreibt die Agentur.

Vorher Reutersunter Berufung auf Refinitiv Eikon, berichtete, dass das letzte Mal, als die VAE im Mai 2020 Öl nach Europa schickten, ein Tanker mit Rohstoffen der Marke Das von Abu Dhabi nach Italien fuhr.

Die Agentur stellte klar, dass Moscow Spirit 1 Million Barrel Murban-Rohöl im Hafen von Jebel Dhana in Abu Dhabi laden wird, wonach der Tanker Anfang Mai nach Großbritannien auslaufen wird.

Weiteres Rohöl aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (Marken Murban, Das und Upper Zakum) wird in den kommenden Monaten nach Europa geliefert. Sie soll, wie Händler Reuters mitteilten, die Versorgung mit russischen Rohstoffen ersetzen, die vor dem Hintergrund neuer Sanktionen fallen. Die globalen Handelsströme „justieren sich neu“, um Änderungen in den Öllieferungen aus Russland widerzuspiegeln, stellt fest Forbes.

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien haben nach der russischen Invasion in der Ukraine das russische Öl aufgegeben. Auch die Europäische Union plant, sich dem Embargo anzuschließen, aber der Prozess wird durch Meinungsverschiedenheiten zwischen den Mitgliedern des Bündnisses behindert. Am Vortag hatte Bundesvizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck erklärt, das Embargo werde „innerhalb weniger Tage“ beschlossen. Gleichzeitig sind die Einnahmen Russlands aus Ölexporten seit Anfang 2022 um 50 % gestiegen, berichtete die Internationale Energieagentur.

Zuvor schrieb unsere Veröffentlichung unter Bezugnahme auf die Daten des Analyseunternehmens Wirbeldass eine Rekordzahl von 62 Millionen Barrel russisches Ural-Öl auf Schiffen festsitzt, die auf Sanktionen gegen die Russische Föderation zurückzuführen sind. Händler können aufgrund westlicher Sanktionen und der Angst vor potenziellen Importeuren keine Käufer für Rohstoffe finden, erklärte die Agentur. Reuters. Clay Seigl, Geschäftsführer von Vortexa Americas, erklärte:

„Die Zahlen, die darauf hindeuten, dass die russischen Exporte immer noch relativ hoch sind, zeigen nicht die ganze Wahrheit. Russisches Öl im Meer sammelt sich weiter an.“

Ihm zufolge befinden sich 15 % des im Meer festsitzenden Ural-Öls auf Tankschiffen ohne bestimmtes Ziel, was ebenfalls ein Rekord ist. Ein Teil dieses Öls könnte an Käufer gehen, die anonym bleiben möchten, räumte der Experte ein.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure