Uigurische Arbeitslager in China: Veröffentlicht "Polizeiakten von Xinjiang"

Europaabgeordneter aus Frankreich: „Das chinesische Regime will, dass alle die abgeschobenen Uiguren vergessen. Deshalb ist es so wichtig, ihre Gesichter zu zeigen.“

Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, ist zum ersten Mal seit 17 Jahren zu einem sechstägigen Besuch in China. Xi Jinping, der Führer der VR China, führte Gespräche mit ihr per Videoformat. Seine Hauptbotschaft:

„Niemand sollte China sagen, wie es die Menschenrechte schützen soll, diese Themen können nicht politisiert werden.“

Der Chef der Agentur wird in den Nordwesten des Landes reisen, nach Xinjiang – von dort stammen Informationen über Folter und Mord in Arbeitslagern für uigurische Muslime. Kritiker der chinesischen Regierung befürchten, dass das Programm ihres Besuchs von den Behörden streng kontrolliert wird.

Letzten Dienstag wurden „Xinjiang Police Files“ veröffentlicht, die von einem Konsortium investigativer Journalisten aus 14 globalen Medien verifiziert wurden. Sie wurden infolge eines Leaks von den Computerservern der chinesischen Sicherheitskräfte erlangt. Mehr als 100.000 Dokumente zeigen Tatbestände von Gewalt. Tausende Fotos, die in Chinas streng geheimem Massenhaftsystem aufgenommen wurden. Sie enthalten auch die Personalien von Gefangenen, von denen der Älteste 73 Jahre alt ist. Rafael Glucksmann, Europaabgeordneter für Frankreich, sagt:

„Das chinesische Regime will, dass alle die deportierten Uiguren vergessen. Deshalb ist es so wichtig, ihre Gesichter zu zeigen.“

Peking nennt die Vorwürfe jedoch „den Schwindel des Jahrhunderts“ und bestreitet sie vehement. Auf offizieller Ebene sieht alles anständig aus – die Lager heißen Zentren für berufliche Umschulung, in denen die Prävention von religiösem Extremismus durchgeführt wird. Der chinesische Außenminister Wang Yi sagte 2019:

„Bildungs- und Lernzentren in Xinjiang sind Schulen, die Menschen helfen, sich vom Extremismus zu befreien.“

Die Behauptung der Regierung, dass die seit 2017 in Xinjiang errichteten Umerziehungslager nichts weiter als „Schulen“ seien, steht in krassem Gegensatz zu internen Polizeianweisungen, Listen von Wachen und bisher unveröffentlichten Bildern von Gefangenen. Luftwaffe.

Die veröffentlichten Dokumente liefern einige der bisher stärksten Beweise für eine Politik, die sich gegen praktisch jede Manifestation der uigurischen Identität, Kultur oder Überzeugung richtet. Und auch die Tatsache, dass die Entscheidungskette zu diesen Themen nach oben geht, bis hin zum chinesischen Staatschef Xi Jinping.

Zehntausende von Dokumenten und Bildern umfassen geheime Reden hochrangiger Beamter, interne Polizeianweisungen und Personalinformationen, Einzelheiten zur Internierung von mehr als 20.000 Uiguren und Fotos von geheimen Orten.

Die Datierung der Dokumente endet Ende 2018. Der Grund liegt höchstwahrscheinlich in der Anfang 2019 erlassenen Richtlinie, die die Verschlüsselungsstandards verschärft. Daher können neuere Dateien möglicherweise nicht gehackt werden.

Ein Medienkonsortium hat die chinesische Regierung um einen Kommentar zu den gehackten Daten gebeten und detaillierte Fragen zu den darin enthaltenen Beweisen gestellt. Und erhielt eine Antwort von der chinesischen Botschaft in Washington:

„Bei Fragen im Zusammenhang mit Xinjiang geht es im Wesentlichen um die Bekämpfung von Terrorismus, Radikalisierung und Separatismus, nicht um Menschenrechte oder Religion.“ Die chinesischen Behörden haben „viele entscheidende, glaubwürdige und wirksame Deradikalisierungsmaßnahmen ergriffen. Derzeit herrschen in der Region soziale Stabilität und Harmonie sowie wirtschaftliche Entwicklung.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure