Brief Griechenlands an die UN, der den Anspruch der Türkei auf die Ägäischen Inseln widerlegt


Griechenland reichte einen an den UN-Generalsekretär António Guterres adressierten Brief an die UN ein, in dem es die Behauptungen der Türkei bezüglich ihrer Ansprüche auf das Hoheitsgebiet Griechenlands dokumentierte und begründete.

Die Türkei glaubt, dass die Hälfte der Ägäis sowie ein Teil der Ostküste der Insel Kreta den neoosmanischen Horden von Erdogan gehören, deren Ziel das sogenannte „Blaue Mutterland“ ist.

2019 wird der türkische Präsident mit einer Karte von Ankaras Wunschtraum im Hintergrund erscheinen, während er sich in das Gästebuch der National Defense University, der Militärakademie in Istanbul, einträgt, die die Universität nach dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 umbenannt hat. Türkische Behauptungen wurden in Erdogans Expansionsplan mit dem Titel „blaues Vaterland“, von ihm im Jahr 2019 geäußert.

Vorschau

Die Karte hinter dem türkischen Präsidenten zeigte die Seegrenzen des Landes, die sich durch die Inseln der östlichen und südöstlichen Ägäis, einschließlich der Inseln des Dodekanes und sogar der Kykladen, tief in die Ägäis erstreckten.


Vorschau

Die Karte heißt „Turkish Blue Homeland“. Demnach gehören etwa 460.000 Quadratkilometer des Meeresgebiets zur Türkei.


Der Ständige Vertreter Griechenlands bei den Vereinten Nationen übergab am Mittwoch ein Schreiben an UN-Generalsekretär António Guterres, in dem die Vorwürfe zurückgewiesen wurden, die in einem Schreiben enthalten waren, das die Türkei im September 2021 an dieselbe Stelle geschickt hatte.

Der Brief vom 25. Mai 2022 konzentriert sich auf die Behauptungen der Türkei, dass die Weigerung, die Ägäischen Inseln zu entmilitarisieren, ihre Souveränität in Frage stellt. Der Brief weist die Behauptungen der Türkei als rechtlich, historisch und faktisch nicht haltbar zurück.

Insbesondere weist es das Argument der Türkei zurück, dass die griechische Souveränität über die Ägäischen Inseln in irgendeiner Weise mit einer angeblichen Verpflichtung zur Entmilitarisierung dieser Inseln verbunden sei, und fügt hinzu, dass diese Verbindung sowohl gegen den Geist als auch gegen den Buchstaben des Vertrags von Lausanne von 1923 und des Vertrags von 1947 verstoße Paris (aus irgendeinem Grund vergisst die Türkei ständig die Anwesenheit des letzteren und bezieht sich nur auf den Vertrag von 1923. Es ist nicht verwunderlich, dass sich die gesamte Türkei im Lager der Verbündeten der Achsenländer befand.).

Vorschau

Auszüge aus Griechenlands Brief an die UNO

„Griechenland weist alle im Schreiben der Türkei vom 30. September enthaltenen Argumente, die eine klare Ähnlichkeit mit den Argumenten in ihrem vorherigen Schreiben vom 13. Juli 2021 aufweisen, als rechtlich, historisch und sachlich nicht haltbar zurück. Jeder Versuch, die griechische Souveränität über diese Inseln auf der Grundlage der unbegründeten Annahme in Frage zu stellen, Griechenland verletze angeblich seine Verpflichtung, sie gemäß den oben genannten Verträgen zu entmilitarisieren, verstößt gegen das grundlegende Prinzip des Völkerrechts in Bezug auf die Stabilität von Grenzen und Souveränitätstiteln.

Alle oben genannten griechischen Inseln haben gemäß Artikel 121 (2) UNCLOS Anspruch auf das Küstenmeer, die ausschließliche Wirtschaftszone und den Festlandsockel. Da also die griechische Souveränität über die genannten Inseln rechtlich unbestritten ist, haben ihr Recht auf Meereszonen und ihr Einfluss auf die maritime Abgrenzung nichts mit der Frage ihrer Entmilitarisierung zu tun.

Griechenland ist nach wie vor fest davon überzeugt, dass die beiden Länder ihre ungelösten Differenzen, nämlich die Abgrenzung ihrer Festlandsockel und ausschließlichen Wirtschaftszonen, im Geiste gutnachbarlicher Beziehungen und im Einklang mit dem Völkerrecht lösen können. Griechenland fordert die Türkei auf, sich ebenfalls für eine friedliche Beilegung dieser Meinungsverschiedenheit einzusetzen.“

Den gesamten Text des Briefes in englischer Sprache finden Sie hier als PDF



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure