In Thessaloniki warf ein MAT-Kämpfer eine Blendgranate auf einen Studenten (Video)


Ein Mitglied der ΜΑΤ Special Forces Police Force warf eine Blendgranate auf einen Studenten, der an einer Protestaktion in der Nähe der Aristoteles-Universität in Thessaloniki teilnahm.

Seit mehr als einem Monat Studenten aktiv protestieren gegen die Einführung von Polizeischutz auf dem Hochschulgelände.

Bei einem weiteren Protest am Donnerstag warf ein Polizist eine Blendgranate auf einen Studentenprotestierenden, der eine Ohrverletzung und eine Kieferverletzung verursachte.

Der 20-jährige verletzte Student wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht, wo er sich Untersuchungen unterzog, darunter einem Hörtest und einem CT-Scan sowie anderen Tests. Er wurde am frühen Abend mit verschriebenen Antibiotika entlassen.

Auf dem Foto: Ein Student der Aristoteles-Universität Thessaloniki liegt am Boden und blutet aus seinem Ohr. Der junge Mann wurde durch eine Blendgranate verletzt, die von einem Soldaten der MAT (Spezialeinheit der griechischen Polizei, deren Aufgabe es ist, Unruhen zu unterdrücken und Demonstrationen aufzulösen) direkt auf ihn geworfen wurde. Der verletzte junge Mann ist von Klassenkameraden umringt, die auf einen Krankenwagen warten.


Allerdings gem Anwalt vor OrtDer Student erlitt durch einen Polizeitritt auch eine Gesichtsverletzung und wurde durch eine Granate, die in der Nähe seines rechten Ohrs landete, vorübergehend taub, sowie ein Kieferproblem.

In einer Stellungnahme Griechische Polizeimachten ihrerseits die Studenten für die Gewalt verantwortlich und erklärten, dass „ein Zivilist und ein Polizist verletzt wurden, nachdem 120 Studenten die Bereitschaftspolizei angegriffen hatten.

Ein Angriff bewaffneter Sicherheitsbeamter mit explodierender Munition auf unbewaffnete Studenten zog scharfe Kritik von Oppositionsparteien wie der linken SYRIZA und der sozialistischen PASOK nach sich. Social-Media-Nutzer fragen sich, ob die konservative Regierung will, dass einige Studenten sterben.

Einige Stunden später begannen sich erneut Studenten in Thessaloniki zu versammeln, um gegen den Angriff zu protestieren. Dies ist nicht das erste ähnlicher Vorfalldas geschah während der Proteste in Thessaloniki. Am 10. Mai wurde ein weiterer Student geschlagen und verletzt.

Ein unvoreingenommenes Video zeigte einen blutigen Studenten, der von Polizeibeamten geschleift wurde, und er schreit vor Schmerz: „Ich habe Schmerzen, ich kann nicht atmen!“

Am 11. Mai entschied eine Plenarsitzung des Staatsrates (Oberstes Verfassungsgericht) Griechenlands, dass die Universitätspolizei, die auch aus Sonderwachen besteht, nicht gegen die Grundsätze der akademischen Freiheit und der vollen Selbstverwaltung der Hochschulen verstößt.

Der Staatsrat hat entschieden, dass die Präsenz der Polizei an Universitäten verfassungsgemäß ist

Laut der Ankündigung wurde einstimmig vereinbart, dass „keine Bestimmung des Gesetzes 4777/2021 darauf hindeutet, dass die individuellen Freiheiten bedroht sind“. Plenum begründet es ist eine Entscheidung von „öffentlichem Interesse“.

Der Staatsrat hat entschieden, dass die Präsenz der Polizei an Universitäten verfassungsgemäß ist

Laut der Ankündigung wurde einstimmig vereinbart, dass „keine Bestimmung des Gesetzes 4777/2021 darauf hindeutet, dass die individuellen Freiheiten bedroht sind“. Plenum begründet es ist eine Entscheidung von „öffentlichem Interesse“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure