Bloomberg: aus der Pipeline "Freundschaft" Sanktionen aufheben kann

Aufgrund der Position Ungarns diskutiert die Europäische Union ein teilweises Embargo für Öl aus Russland und könnte die Druschba-Pipeline in Betrieb nehmen.

Die Staats- und Regierungschefs einiger europäischer Länder schlagen vor, nur Offshore-Öl aufzugeben und die Lieferungen durch Pipelines zu begrenzen, schreibt Bloomberg. Damit Ungarn die Lieferung von russischem Öl verweigern kann, wird allerdings vorübergehend über die Aufhebung der Sanktionen gegen die Druschba-Pipeline diskutiert.

Bei einer solchen Entscheidung, die derzeit mit der Europäischen Kommission und dem Europäischen Rat diskutiert wird, gibt es jedoch keine Einstimmigkeit unter den Mitgliedsländern. EU. Einige von ihnen, die am stärksten von Offshore-Öllieferungen abhängig sind, befürchten, dass Sanktionen sie stärker treffen werden. Darüber hinaus stellt Bloomberg fest, dass eine „halbe“ Lösung, die Verabschiedung eines „Kompromiss“-Ölembargos, nicht so effektiv sein wird wie erwartet.

Durch die Druschba-Ölpipeline belieferte Russland die Europäische Union im Jahr 2021 täglich mit 720.000 Barrel Öl, auf dem Seeweg mit 1,57 Millionen Barrel pro Tag.

In der Zwischenzeit Reuters, schreibt unter Berufung auf Quellen, dass die EU-Botschafter am Sonntag einen Konsens zu diesem Thema erzielen können, wonach die Staats- und Regierungschefs der Länder auf dem Gipfel am 30. und 31. Mai darüber diskutieren werden. Die Entscheidung, die Pipeline-Lieferungen nicht zu beschränken, werde dazu beitragen, die Unterstützung Ungarns zu gewinnen und das sechste Sanktionspaket freizusetzen, erklärten die Gesprächspartner der Agentur.

Wie unsere Veröffentlichung berichtete, wird die Annahme des Vorschlags der Europäischen Kommission, den Transport von russischem Öl zu verbieten, der Grabstein dafür sein Griechische Tankerflottean diesen Transporten beteiligt.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission, der die einstimmige Unterstützung aller 27 Länder erfordert, um in Kraft zu treten, sieht einen Ausstieg aus russischen Rohöllieferungen in sechs Monaten und raffinierten Produkten bis Ende 2022 vor.

Ungarn sagte, die Sanktionen würden es „unmöglich machen, das für das Funktionieren der ungarischen Wirtschaft notwendige Rohöl zu liefern“, während die Slowakei, Bulgarien und die Tschechische Republik ihre Meinung äußerten Meinungsverschiedenheiten und Zweifelweil sie sich auf die von der UdSSR gebaute Druschba-Pipeline verließen, um Rohöl in ihre Raffinerien zu importieren.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure