Der Hafen von Mariupol hat das erste Schiff seit drei Monaten erhalten

Das erste Schiff lief nach Kriegsbeginn in Mariupol ein – das Wassergebiet wurde von Minen und Wracks geräumt.

Es begann mit der Verladung von 2,7 Tausend Tonnen Metall und markierte die Wiederaufnahme der Arbeit des Hafens von Mariupol mit diesem Prozess, berichtete die DVR. Das Schiff wird die Fracht an Bord nehmen und am Montag nach Rostow am Don abfahren. In der Ukraine nannten sie es Plünderung, da das Metall, das die Russen exportieren wollten, ukrainischen Unternehmen gehört.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat während eines Telefongesprächs mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz „seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, den Dialog wieder aufzunehmen“. Die Gesprächspartner diskutierten die Möglichkeit, ukrainisches Getreide auf dem Seeweg zu exportieren. Putin stellte fest, dass es die vom Westen verhängten antirussischen Sanktionen waren, die Probleme mit der Lebensmittelversorgung verursachten.

Der Vertreter des Pressedienstes des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation Vadim Astafjew ​​stellt fest:

Die Schiffe des Marinestützpunkts Novorossiysk der Schwarzmeerflotte sorgten für die sichere Passage eines Handelsschiffs zum Hafen von Mariupol. Das Laden hat im Moment begonnen.

Die ukrainische Seite behauptet, dass russische Schiffe „weiterhin die zivile Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen und des Asowschen Meeres blockieren“ und den Export von ukrainischem Getreide verhindern.

Der niederländische Landwirt Kees Huizinga sagt:

Das Einzige, was wir brauchen, ist die Öffnung der Häfen am Schwarzen Meer, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können. Der Straßen- und Schienenverkehr in ganz Europa ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Schließlich werden 80 bis 90 % des ukrainischen Getreides über die Schwarzmeerhäfen exportiert.

Auf die Ukraine entfallen etwa 20 % der weltweiten Exporte von Weizen und Mais. Etwa ein Drittel der letztjährigen Ernte verbleibt noch in Getreidespeichern.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure