Eparchien der Krim und Simferopol gegen die Beschlüsse des UOC-Rates


Die Diözese Krim wollte die Beschlüsse des Rates der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche zur Unabhängigkeit von der Russisch-Orthodoxen Kirche nicht anerkennen.
Die Diözese Simferopol und Krim der UOC protestierte öffentlich gegen die gestrigen Entscheidungen des Rates.

Sie sind erklärtdie „unter dem Omophorion bleiben“ des Patriarchen Kirill von Moskau und ganz Russland, und gegen die Adoption gestimmt Änderungen der Satzung über das Management der UOC. Die Diözese teilte in einer Mitteilung mit:

„Der Metropolit Lazar von Simferopol und der Krim machte die Ratsmitglieder darauf aufmerksam, dass der derzeitige kanonische Status der Ukrainischen Orthodoxen Kirche als selbstverwalteter Teil der Russisch-Orthodoxen Kirche optimal ist.“

Inzwischen die orthodoxe Kirche der Ukraine nicht bereit für den Dialog mit der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche zu den vom Rat der UOC vorgeschlagenen Bedingungen, sagte der Vertreter der OCU Yevstratiy Zorya, der die Entscheidungen des Rates der UOC kritisierte:

„Die Worte über „Unabhängigkeit und Unabhängigkeit“ sind eine Erfindung aus dem Jahr 1990, um Abhängigkeit und Mangel an Unabhängigkeit zu vertuschen. Es gibt Autokephalie und Autonomie. Der Rat hat kein WORT über Autokephalie gesagt – nicht einmal über den theoretischen Wunsch, sie zu erreichen.“

Die Unabhängigkeit in der Verwaltung der Kirche wurde bereits 1990 erklärt, so dass laut OCU auf dem Rat nichts Neues proklamiert wurde. Der Leiter der OCU, Metropolit Epiphanius, sagte, dass die UOC des Moskauer Patriarchats weiterhin die Einheit mit dem Moskauer Patriarchen Kirill (Gundyaev) aufrechterhalte. Ihre Unabhängigkeitserklärung ist nur ein trügerisches Manöver, um die Einstellung der ukrainischen Gesellschaft zu sich selbst zu ändern. Epiphanius sagte dies am Samstag, den 28. Mai:

„Die Unabhängigkeit und Autonomie in der Verwaltung der Kirche wurde bereits 1990 erklärt, also wurde auf dem gestrigen Rat nichts grundlegend Neues verkündet. Aber die endgültige Entscheidung dieses Rates wurde noch nicht veröffentlicht. Wir haben unsere Kollegen von der UOC-MP dazu aufgefordert Dialog, und wir rufen zu entschlossenerem Handeln auf.

Die erste Reaktion des ROC war vorsichtig und nicht hart. Es wurde vom Vorsitzenden der Synodalabteilung für die Beziehungen der Kirche zur Gesellschaft und zu den Medien der Russisch-Orthodoxen Kirche, Wladimir Legoyda, geäußert. Alexander Shchipkov, erster stellvertretender Vorsitzender der Synodalabteilung des Moskauer Patriarchats für die Beziehungen zwischen Kirche, Gesellschaft und Medien, sagte jedoch später, dass der UOC-Rat mit der gestrigen Entscheidung die ukrainisch-orthodoxe Kirche „in das Schisma“ führe, und „ der Prozess der Trennung von der russisch-orthodoxen Kirche wurde vom US-Außenministerium eingeleitet.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure