Die NATO verkündet das Recht, Streitkräfte in Osteuropa einzusetzen

Die NATO sieht sich nicht mehr an Verpflichtungen gebunden, ihre Truppen nicht in Osteuropa einzusetzen – Russland hat mit seinem Einmarsch in die Ukraine die Gründungsakte aufgehoben.

Dies wurde vom stellvertretenden Generalsekretär der North Atlantic Treaty Organization erklärt. Das vor 25 Jahren unterzeichnete Dokument über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und der Russischen Föderation sah Maßnahmen vor, die darauf abzielen, „jeden Aufbau konventioneller Streitkräfte“ in Mittel- und Osteuropa zu verhindern.

Durch die fortgesetzte Invasion ukrainischen Territoriums und die Unterbrechung jeglichen Dialogs mit dem Bündnis habe Russland jedoch „den Inhalt der Gründungsakte annulliert“, sagte Mircea Joana in einem Interview mit einer französischen Agentur in Vilnius:

„Die Russen haben versprochen, ihre Nachbarn nicht anzugreifen, aber sie tun es, und regelmäßige Konsultationen mit der Nato zu führen, was sie nicht tun. Das Grundgesetz wird wegen Russland einfach nicht mehr umgesetzt.“

Der stellvertretende NATO-Generalsekretär sagt, das Bündnis habe „keine Grenzen mehr“, um eine viel „sicherere Position in seinem Ostflügel“ zu erlangen.

2017 entsandte die NATO eine multinationale taktische Streitmacht nach Polen und in die baltischen Staaten, um Russland einzudämmen. Allerdings fordern die Staaten eine noch stärkere Präsenz von Bündnisstreitkräften und fordern den Einsatz von Brigaden statt kleiner taktischer Formationen. Mitte Juni werden sich die NATO-Verteidigungsminister treffen, um diese Frage zu erörtern. Es wird erwartet, dass die Führer des Blocks ihre Entscheidungen Ende nächsten Monats bei einem Treffen in Madrid ratifizieren.

Bezug. Die Gründungsakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der Russischen Föderation und der Nordatlantikpakt-Organisation oder die Russland-NATO-Gründungsakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit ist ein Dokument, das am 27. Mai 1997 in Paris unterzeichnet wurde. Nach dem Ende des Kalten Krieges begannen Russland und die NATO näher zusammenzurücken, um Misstrauen und Konfliktdrohungen zu überwinden. Als Russland 1994 Mitglied der Partnerschaft für den Frieden wurde, begannen die Vorbereitungen für ein 1997 unterzeichnetes und ratifiziertes Beziehungsabkommen, das auf einen Interessenausgleich zwischen den Parteien und eine Abrüstung auf beiden Seiten abzielte, ohne jedoch die Politik der Eindämmung aufzugeben. Signiert im Festsaal des Elysée-Palastes von B. N. Jelzin und H. Solana.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure