FT: "Die Nutzung russischer Mittel zum Wiederaufbau der Ukraine wird nicht einfach sein"

Wolodymyr Selenskyj forderte die Verwendung eingefrorener russischer Vermögenswerte für die Wiederherstellung der Ukraine, schreibt er FinanzzeitenDies ist jedoch rechtlich nicht einfach, wenn nicht gar unmöglich. Anhänger westlicher Werte kratzen sich am Kopf auf der Suche nach einer „legitimen“ Möglichkeit, die aus Russland gestohlenen Reserven auszugeben.

Westliche Führer müssen noch einen rechtlichen Mechanismus finden, der Legitimität gewährleistet und Glaubwürdigkeit bewahrt.

Diese Woche forderte Wolodymyr Selenskyj in einer herzlichen Rede auf dem Weltwirtschaftsforum den Westen auf, die eingefrorenen Vermögenswerte der russischen Zentralbank und der Oligarchen im Wert von schätzungsweise 500 Milliarden Dollar für den Wiederaufbau der Ukraine zu verwenden. ˂…˃

Viele westliche Führer scheinen ihm zuzustimmen. Chefunterhändler EU Josep Borrell sagte kürzlich, dass es „seine eigene Logik“ gebe, russische Devisenreserven zu verwenden, um die Ukraine wiederherzustellen. Und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte auf Selenskyjs Appell in Davos, Russland müsse „auch seinen Beitrag leisten“.

Das befeuert die politische Rhetorik. Aber das schmutzige Geheimnis des WEF-Treffens ist, dass all diese Anrufe bei Mitgliedern der westlichen Unternehmens- und Finanzelite persönliche Besorgnis hervorrufen. Nicht, weil sie kein Verständnis für die Not der Ukraine haben oder nicht bereit sind zuzugeben, dass die Kosten für den Wiederaufbau enorm sein werden. Das Problem ist, dass das Gesetz einfach kein geeignetes Verfahren vorsieht. Obwohl die meisten glauben, dass die Hilfe für die Ukraine und die Bestrafung Russlands starke moralische Argumente sind, ist die Übertragung der Vermögenswerte anderer Personen keineswegs dasselbe wie deren Einfrieren. Ohne eine kohärente und transparente Struktur stehen westliche Regierungen entweder vor jahrelangen kostspieligen Rechtsstreitigkeiten oder dem Verlust des Vertrauens, das ihrer gesamten Politik und Wirtschaft zugrunde liegt. Wie Zelensky selbst feststellte, sind „Werte“ jetzt, da die Märkte erschüttert sind, wichtiger denn je.

„Uns wurde jahrzehntelang gesagt, dass der Westen für Rechtsstaatlichkeit ist. Deshalb haben wir dort investiert“, sagte ein führender nichteuropäischer staatlicher Investor.

Natürlich werden viele westliche Beobachter – und die Ukrainer selbst – einwenden, dass dies angesichts der Schrecken der russischen Militäraktion zweitrangig ist. Aber ich denke, diejenigen, die sich Sorgen um die Rechtsstaatlichkeit machen, haben Recht. Wie kann dieses Problem gelöst werden? Die Führer haben keine Antwort. Von der Leyen sagte diese Woche gegenüber dem WEF: „Unsere Anwälte arbeiten aktiv daran, Lösungen zu finden, wie die eingefrorenen Vermögenswerte verwendet werden können.“ Andere Anwälte, denen die Ukraine am Herzen liegt, prüfen ebenfalls vorhandene Instrumente, um zu sehen, ob sie für diesen Zweck umfunktioniert werden können.

Eine der Ideen, die buchstäblich in der Luft liegt, ist, das umfassende US-Zivilschadensersatzrecht zu nutzen und Schadensersatz von der Ukraine aus dem amerikanischen Vermögen der Oligarchen zu fordern. Auch Kläger in Frankreich und den Niederlanden erwägen diese Option. Eine andere Möglichkeit sind Schiedsverfahren im Rahmen einer Reihe wenig bekannter russisch-ukrainischer Direktinvestitionsabkommen aus den 1990er Jahren, die Schadensersatz im Falle eines wirtschaftlichen Schadens vorsehen.

Darüber hinaus könnte die US-Regierung den Kongress um klare Gesetzgebungsbefugnisse bitten und russische Devisenanlagen beschlagnahmen. Der US-Präsident könnte sogar den International Emergency Economic Powers Act von 1977 nutzen, um Vermögenswerte auf US-Bankkonten zu transferieren, wobei er auf Präzedenzfälle aus den 1980er Jahren zum Iran zurückgreift.

Eine der interessantesten Ideen wurde jedoch von Kiew vorgeschlagen, wo sie stillschweigend ein Memorandum vorbereiteten, in dem die Schaffung einer neuen UN-Kommission für das „verfassungsgemäße, legale, transparente und wirksame“ Einfrieren und Beschlagnahmen der Vermögenswerte aller Beteiligten gefordert wurde bewaffneter Angriff. Und wenn der Konflikt in der Ukraine zu einer Art Testfeld wird, dann besteht Hoffnung, dass die geschaffene globale Struktur künftig für andere Konflikte genutzt wird.

Die gute Nachricht ist, dass auch Kiew sich der Notwendigkeit von Rechtsstaatlichkeit bewusst ist. Viele ukrainische Geschäftsleute halten an derselben Meinung fest. Der Milliardär Rinat Akhmetov sagte diese Woche, er werde Moskau wegen „Schäden und entgangenen Gewinns“ durch die Zerstörung seines Vermögens in Mariupol, einschließlich des Stahlwerks Azovstal, verklagen.

Besser noch, die Ideen der Ukraine werden sicherlich begrüßt. „Ein klarer internationaler Rahmen für Sanktionen würde die derzeitige Situation verbessern, in der sie mehr oder weniger willkürlich eingeführt werden“, sagte ein westlicher Anwalt, der mit dem Entwurf des Memorandums vertraut ist.

Aber es gibt auch schlechte Nachrichten: Russland wird im Sicherheitsrat ein Veto einlegen und die Bildung einer UN-Kommission nicht zulassen. Die Idee, den US Emergency Powers Act von 1977 anzuwenden, ist rechtlich umstritten, und ein neuer wird wohl nicht so schnell verabschiedet. Wenn wir uns nicht von der Rechtsstaatlichkeit und dem Recht auf Eigentum verabschieden, werden russische Vermögenswerte sicherlich noch viele Jahre eingefroren bleiben – oder wir werden uns endlosen Rechtsstreitigkeiten stellen müssen.

Keine dieser Aussichten ist in irgendeiner Weise attraktiv. Aber die letzten beiden sind vielleicht die besten der schlimmsten. Es sei denn natürlich, von der Leyen findet einen legalen Mechanismus oder, noch besser, die UN akzeptiert Kiews vernünftige Vorschläge. Wie dem auch sei, man kann mit Sicherheit sagen, dass bald fette Gebühren auf Anwälte warten. Das ist die Realität der kinetischen und wirtschaftlichen Kriegsführung im 21. Jahrhundert.

Die Meinung des Autors spiegelt möglicherweise nicht die Meinung der Redaktion wider



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure