"Gasprom" schließt Gas in die Niederlande und nach Dänemark

Das russische Unternehmen „Gazprom“ kündigte die Einstellung der Lieferungen von blauem Kraftstoff in die Niederlande ab dem 31. Mai an. Grund ist die Weigerung des Energiekonzerns GasTerra, auf die Zahlung in Rubel umzustellen.

Der niederländische Betreiber sagt, dass er nicht riskiert, gegen europäische Sanktionen zu verstoßen, sodass Zahlungen in russischer Währung nicht möglich sind. Der Vertrag mit Gazprom läuft im Oktober aus, die Niederländer rechneten mit der Lieferung von rund 2 Milliarden Kubikmetern Gas. Amsterdam versicherte jedoch, dass er bereits bei anderen Anbietern eingekauft habe. Der niederländische Klima- und Energieminister Rob Jetten sagte auf Twitter, dass die Entscheidung des russischen Gasriesen keine Auswirkungen auf die Versorgung der Haushalte im Land haben werde.

Dänemark kann auch in die Liste der Länder aufgenommen werden, denen der russische Konzern „das Rohr abgeschnitten“ hat (Bulgarien, Polen, Finnland und die Niederlande). Die Zahlungsfrist lief am Dienstag ab, und Ørsted machte deutlich, dass man nicht plane, Lieferungen in russischer Währung zu bezahlen. Derzeit bumDer größte Teil des Gasverbrauchs des Landes stammt aus einem Vertrag mit Gazprom. Kopenhagen sagte jedoch, dass Dänemark mit dem europäischen Gasmarkt verbunden ist.

Wie TASS schrieb, gab die russische Gazprom am Dienstagabend bekannt, dass sie ab dem 1. Juni die Gaslieferungen an die dänische Ørsted und die in Großbritannien registrierte Shell Energy Europe Limited im Rahmen eines Liefervertrags nach Deutschland einstellen werde – wegen der Weigerung, Gas in Rubel zu bezahlen.

Das russische Unternehmen stellte fest, dass es am Ende des 31. Mai, dh am letzten Tag der vertraglichen Zahlung, keine Zahlung für das im April von Ørsted gelieferte Gas erhalten hatte. Entsprechend „EP“Benzin in Rubel zu bezahlen, wie es der Kreml will, kann gegen Sanktionen verstoßen EU gegen Russland, weshalb eine Reihe von Ländern eine solche Erpressung ablehnten und die Zahlung gemäß den Vertragsbedingungen – in Dollar oder Euro – verlängerten.

Griechenland erklärte unterdessen, dass es keine Einstellung der Gaslieferungen aus Russland geben werde – alles Importunternehmen auf Zahlung in Rubel umgestellt. Es gibt drei (Haupt-) im Land – Mytilineos, DEPA Commerce, Prometheus Gas. Russisches Gas macht 45-55 % der Importe aus. Experten weisen darauf hin, dass es in den kommenden Jahren nicht durch andere Lieferungen ersetzt werden kann.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure