Griechenland wird die Ukraine mit sowjetischen Panzern beliefern

Olaf Scholz versicherte der Ukraine, Griechenland werde Panzer statt gepanzerter Fahrzeuge liefern. Er wies darauf hin, dass die Verteidigungsministerien beider Länder derzeit die Einzelheiten des Abkommens ausarbeiten.

Sein Wesen besteht darin, dass es anstelle seiner sowjetischen Panzer, die Griechenland in die Ukraine überführt, moderne Kampffahrzeuge aus Deutschland erhält, sagte die deutsche Bundeskanzlerin gestern auf einer Pressekonferenz nach dem Gipfel. EU. Scholz bemerkt, schreibt RIA-Nachrichtendass alle EU-Staaten weitere Unterstützung für die Ukraine planen:

„Dazu gehört, dass wir Länder unterstützen, die beispielsweise über Panzer aus Beständen des Warschauer Pakts verfügen. Wir konnten bereits einige solcher Sondervereinbarungen vorbereiten. Jetzt haben wir eine Einigung mit dem griechischen Ministerpräsidenten erzielt ( Kyriakos Mitsotakis) bezüglich der Absicht, dasselbe zu tun“.

Die Bundeskanzlerin versicherte, Deutschland werde Griechenland im Gegenzug deutsche Schützenpanzer zur Verfügung stellen. Und er fügte hinzu, dass er ein ähnliches Abkommen mit Polen besprochen habe. Hier lohnt es sich wohl, an Andrzej Dudas jüngste Äußerungen zu erinnern, dass die Bundesregierung ihr Versprechen nicht gehalten habe, Leopard-Panzer statt der von Polen in die Ukraine überführten zu liefern, schreibt er „Korrespondent“.

Nikos Panagiotopoulos, griechischer Verteidigungsminister, sagte zuvor, Athen sei mehr nicht planen militärische Ausrüstung oder Waffen in die Ukraine schicken. Und vor einer Woche beschuldigte die größte Oppositionspartei in Griechenland, SYRIZA, die Führung des Landes beim verdeckten Versand von Waffen in die Ukraine. Bemerkenswert ist, dass die Parlamentarier davon nicht von ihrer eigenen Regierung erfuhren, sondern von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure