Ukraine "begann sich zu teilen"?

Nikolai Patruschew, Sekretär des Sicherheitsrates Russlands, kündigte den Beginn der Eroberung ukrainischer Gebiete durch Polen an.

Bei einem Treffen zur nationalen Sicherheit in der Wolga-Region am Dienstag sagte Patruschew zitiert „Interfax“:

„Die sogenannten westlichen Partner des Kiewer Regimes haben auch nichts dagegen, die aktuelle Situation für ihre eigenen egoistischen Interessen auszunutzen, und haben besondere Pläne für ukrainische Ländereien. (…) Offenbar bewegt sich Polen bereits zu Beschlagnahmungsaktionen Westukrainische Gebiete Eine lebhafte Bestätigung dafür war der Besuch des polnischen Präsidenten Duda in Kiew sowie seine Äußerungen, dass die polnisch-ukrainische Grenze bald nicht mehr bestehen werde.

Patrushev behauptet auch, dass „bereits eine Reihe von Staaten aktiv daran arbeiten, es zu zerstückeln (Ukraine).“ Um seine Behauptung zu untermauern, sagt Patrushev, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beabsichtigt, den Polen einen Sonderstatus und die Möglichkeit zu gewähren, hohe Regierungsposten zu bekleiden:

„In diesem Fall betrifft die Souveränität der Ukraine weder das Staatsoberhaupt noch noch weniger die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten, die bereit sind, die Interessen des ukrainischen Volkes zu opfern, um ihre geopolitischen Ziele zu erreichen (…) Ihre Handlungen führen zu einem echten Zusammenbruch des Landes.“

An den Besuch des polnischen Präsidenten Andrzej Duda in Kiew erinnert „HOCH“, kündigte Wladimir Zelensky seine Absicht an, den Grenzübergang zwischen der Ukraine und Polen zu vereinfachen. Im Mai schlug Duda ein neues Freundschaftsabkommen zwischen Polen und der Ukraine vor und sagte auch, dass die Grenze zwischen den beiden Ländern vereinen und nicht spalten sollte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure