Ab dem 1. Juli werden sie die Zulagenzahlungen an ukrainische Flüchtlinge in Polen einstellen

Der Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine hat in Polen schwierige wirtschaftliche Bedingungen geschaffen. Das Land will Millionen Ukrainer nicht mehr auf eigene Kosten unterstützen. Ab dem 1. Juli wird den meisten von ihnen das Tagegeld entzogen.

Dies berichtet Euronews unter Berufung auf Rzeczpospolita, in der eine Erklärung des stellvertretenden Leiters des Innenministeriums und des Vertreters der Regierung für Flüchtlinge Pavel Shefernaker abgegeben wurde.

Laut ihm, Lediglich die Bedürftigen erhalten weiterhin Leistungen. Die Rede ist von Menschen mit Behinderungen, aber auch von Schwangeren und Frauen mit vielen Kindern..

Die polnischen Behörden begründen ihre Entscheidung der Wunsch, Flüchtlinge zu ermutigen, selbst zu verdienen und für ihre Bedürfnisse zu sorgen.

Es ist jedoch klar, dass es in Polen einfach nicht so viele freie Jobs gibt. Das heißt, ukrainische Flüchtlinge sind ohne Existenzmittel und ohne große Chance, Arbeit zu finden.

Es scheint, dass auf diese Weise die Maßnahmen der polnischen Behörden die Ukrainer tatsächlich ermutigen, das Land zu verlassen und in ihre Heimat zurückzukehren. Dies wurde der Veröffentlichung des polnischen Professors Piotr Dlugosh bestätigt.

„Diese Entscheidung zeigt in gewisser Weise, dass die Unterstützung zu Ende geht, es ist Zeit, in die Ukraine zurückzukehren.“

Die Politik „etwas, das Sie bei uns übernachtet haben, ist Zeit und Ehre, es zu wissen“ hat bereits begonnen, Früchte zu tragen. Nach Angaben des Grenzschutzes die Zahl der Flüchtlinge, die in die Ukraine abreisten, begann die Zahl der Einreisenden zu übersteigen.

Daran erinnern, dass seit dem 24. Februar 3,57 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine in Polen angekommen sind. Einige von ihnen verließen bald das polnische Territorium und folgten ihnen in andere europäische Länder. Bis Ende Mai blieben etwa zwei Millionen Ukrainer in Polen.

Inzwischen in Polen selbst deutlich die Stimmung für die „Rückkehr“ zu ihrer Zusammensetzung der westukrainischen Gebiete, die sie „östliche Kreses“ nennen, wird stärker.

Wie EADaily berichtete, haben die polnischen Behörden praktisch aufgehört zu verbergen, dass sie beschlossen haben, die Westukraine endlich „sanft“ zu annektieren. In der noch ukrainischen Stadt Lemberg wird Bürgern des Landes bereits angeboten, Wohnungen auf Raten zu kaufen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure