Die Inflation in Griechenland wächst jeden Tag


Die Inflation in Griechenland „sprang“ von 10,2 % im April auf 10,7 % im Mai. Nach vorläufigen Daten von Eurostat wird die Inflation in unserem Land durch die Preise für flüssige Brennstoffe und Strom angekurbelt, aber seit einigen Wochen steigen die Preise für Grundprodukte wie Lebensmittel und Waschmittel deutlich.

Es ist enttäuschend und gleichzeitig besorgniserregend, dass der Preisanstieg in den kommenden Monaten nicht aufhören wird. Die importierte Inflation wird die Produktionskosten und damit den Preis der Endprodukte weiter erhöhen. Dementsprechend werden die Energiekosten auf der Grundlage der Weltölpreise in dieser Phase sowie einer steigenden Nachfrage aufgrund von Sommerferien und Reisen steigen.

Aber die Situation in der Eurozone ist nicht besser: Die Inflation stieg von 7,4 % im April auf 8,1 % im Mai, laut vorläufigen Daten, die von Eurostat am Dienstag veröffentlicht wurden.

Analysten prognostizieren ein viel geringeres Wachstum auf 7,8 %. In Griechenland wird die Inflation im Mai auf 10,7 % geschätzt, verglichen mit 10,2 % im April, wie berichtet.

Betrachtet man die wichtigsten Inflationskomponenten im Euroraum, dürfte Energie im Mai die höchste Jahresrate aufweisen (39,2 % gegenüber 37,5 % im April), gefolgt von Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak (7,5 % gegenüber 6,3 % im April). ), Industrieerzeugnisse ohne Energie (4,2 % gegenüber 3,8 % im April) und Dienstleistungen (3,5 % gegenüber 3,3 % im April).

In diesem Klima befinden sich die Zentralbanken in einer schwierigen Position, in ihrer Geldpolitik eine goldene Quote zu finden, die es ihnen ermöglicht, die Preise einzudämmen, ohne das Wachstum zu verlangsamen.

Rekordinflation in Frankreich zu einer Zeit, in der die Wirtschaft schrumpft

Die Inflation in Frankreich stieg im Mai sprunghaft auf ein neues Allzeithoch von 5,8 %, da die steigenden Energie- und Nahrungsmittelpreise auf andere Waren und Dienstleistungen verlagert wurden.

Daten, die in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone veröffentlicht wurden, zusammen mit Daten, die am Montag von Deutschland und Spanien veröffentlicht wurden, bestätigen den Inflationsdruck in Europa und erschweren die Arbeit der Europäischen Zentralbank noch mehr.

Sie verkomplizieren die Aufgabe, weil sie in kurzer Zeit entscheiden müssen, wie stark eine bestimmte Erhöhung der Leitzinsen sein wird, was das Wachstum beeinträchtigen und neue Probleme schaffen wird.

Unterdessen schürt ein separater Bericht, der zeigt, dass die französische Wirtschaft im ersten Quartal des Jahres um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal geschrumpft ist, Inflationsstagnationsszenarien.

Deutschland von Inflationsschub auf Halbjahrhunderthoch erschüttert

Deutschland erlebte diese Inflation vor fast einem halben Jahrhundert, als die Preise für Energie und Lebensmittel stiegen. Am Montag teilte das Statistische Bundesamt mit, dass der harmonisierte Verbraucherpreisindex bei 8,7 % liege. So hoch war die deutsche Inflation zuletzt im Winter 1973/1974, während der ersten Ölkrise.

Es lag auch deutlich über den von Analysten in der Reuters-Umfrage prognostizierten 8,0 %. Die Inflation lag im April bei 7,8 %. Laut offiziellen Daten stiegen die Energiepreise im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 38,3 %, während die Lebensmittelpreise ebenfalls überdurchschnittlich um 11,1 % stiegen.

Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, sagte gegenüber Reuters, dass der Inflationsdruck auf Waren, die von Liefer- und Lebensmittelengpässen betroffen sind, anhalten werde, bis sich die Situation im Herbst bessert.

Die Daten üben mehr Druck auf die Europäische Zentralbank aus, die Zinsen schneller anzuheben, weshalb die Märkte nun der nächsten Sitzung entgegensehen, die für den 9. Juni geplant ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure