Einige Erfolge im „Getreidekonflikt“ erzielt

Die Vereinten Nationen und die Türkei haben mit Russland und der Ukraine eine Einigung über die Öffnung eines Korridors für den Getreideexport erzielt.

Dies wird gemeldet euronews, unter Berufung auf die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Quellen des letzteren in diplomatischen Kreisen sagten, dass die Wahrscheinlichkeit, ein Abkommen in Istanbul zu unterzeichnen, sehr hoch sei.

Anadolu schreibt, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe bei seinen diplomatischen Bemühungen um eine Lösung des „Getreidekonflikts“ endlich Erfolge erzielt. Von Beginn des Krieges an betonte er seine neutrale Position zwischen der Ukraine und Russland.

Es wird erwartet, dass in Istanbul unter Vermittlung der Vereinten Nationen und Ankaras ein Zentrum für die Regulierung der Interaktion zwischen Moskau und Kiew geschaffen wird. Im Rahmen dieser Initiative werden mindestens 20 Millionen Tonnen Getreide auf die Weltmärkte exportiert.

Doch laut Prognosen, warnen Experten, wird die Weizenernte in der Ukraine um etwa 40 % zurückgehen. Etwas mehr als 19 Millionen Tonnen Weizen sollen in diesem Jahr geerntet werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure