Mitsotakis: "Griechenland hat beschlossen, der Hauptkämpfer gegen den Klimawandel zu werden"

Griechenland müsse zum Protagonisten im Kampf gegen den Klimawandel werden, sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am 2. Juni auf der Insel Astypalea, wo ein vollständiger Übergang zu grüner Energie geplant ist, berichtet ERT.

„Im Kampf gegen den Klimawandel muss unser Land der Protagonist sein, nicht der Nachzügler“, sagte Mitsotakis bei der Veranstaltung Astypalea: Smart and Sustainable Island.

Wie der Fernsehsender betont, schickte der Ministerpräsident zwei Botschaften von der Insel: „Der grüne Übergang in Griechenland in der Praxis und die Anziehungskraft großer ausländischer Investitionen“. Laut Mitsotakis steht Griechenland mit der Einführung von „intelligenten Mobilitätssystemen“ und einem neuen Regulierungsrahmen, der die Lebensqualität mit Elektrofahrzeugen verbessern kann, an der Spitze der Innovation. Er erklärte, dass die Energie durch eine Kombination aus Sonnenkollektoren und Windparks erzeugt wird und dass Astypalea aufgrund dieser Quellen bis 2026 eine vollständige Energieautonomie erreichen wird.

Laut dem Ministerpräsidenten ist „grüne Energie“ die billigste Form, und der Übergang zu ihr ist mit Überlegungen zur Energiesicherheit im Zusammenhang mit den Ereignissen in der Ukraine verbunden.

Daran erinnern, dass Mitsotakis im Sommer 2021 in der Europäischen Kommission dem Aufbauplan „Griechenland 2.0“ zugestimmt hat, dem zufolge insgesamt 100 Milliarden Euro in die Wirtschaft des Landes fließen sollen, wobei die Hauptmittel laut Mitsotakis ausmachen werden auf die „grüne“ und digitale Wirtschaft ausgerichtet werden.

PS Europäische Investitionen in die Umwelt sind natürlich gut, aber werden sie das auch? Erinnert man sich daran, wie im Winter und Frühjahr dieses Jahres zuvor aus Umweltgründen stillgelegte Kohlekraftwerke reaktiviert wurden, sind gewisse Zweifel angebracht. Noch größer sind die Zweifel, ob die EU-Wirtschaft gleichzeitig Sanktionen, Umweltreformen, Militär- und Finanzhilfe für die Ukraine und massive Waffenkäufe durchziehen wird. Und wenn es zieht, um welchen Preis dann?



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure