Tauchen Sie ein für Tausend: die „goldenen“ Bäder von Mykonos

Das Schwimmen an den berühmten Stränden von Mykonos kostet viel, wenn Sie bereit sind, einen anständigen Betrag auszugeben.

Mykonos hatte schon immer den Ruf, eine teure Insel zu sein, und dies wird bei jeder Gelegenheit bestätigt, auch wenn es um einen Besuch am Strand geht. Wer sich für die berühmten Urlaubsorte mit Strandbars und Restaurants entscheidet, greift tief genug in die Tasche, um zu „passen“.

Der Mega-Kanal in der zentralen Pressemitteilung präsentierte einen Bericht über die geschätzten Preise, die auf der Insel existieren, die beschreiben, wie viel es kostet, auf der Insel der Winde zu bleiben.

„Offensichtlich gibt es Restaurants, die mittlerweile weltweite Berühmtheit erlangt haben (reichte Klagen wegen riesiger Essensrechnungen ein). Aber auch wenn man sich entscheidet, in einer Sonnenliege zu schwelgen, muss man trotz vorheriger Reservierung den entsprechenden fabelhaften Preis zahlen“, sagte Iraklis Tsisimopoulos, Präsident der Mykonos Association of Businessmen and Professionals.

Erstaunliche Preise

Für ein Set weiche Sonnenliegen mit Sonnenschirm und Handtüchern muss ein Paar beispielsweise 160 € nur für die Buchung bezahlen. Allerdings kostet für den VIP-Service eine große Sonnenliege für drei Personen mit Sonnenschirm und Strandtüchern 500 Euro.

In einigen Fällen wird für jedes Unternehmen eine Mindestausgabenhöhe festgelegt. Am Freitag und Samstag müssen Bürger im Urlaub zum Beispiel 1.500 Euro berappen, teilweise kann ein „Strandurlaub“ 2.000 Euro erreichen. An anderen Tagen gibt es einen relativen Preisrückgang, der konkrete Betrag sinkt auf 1000 Euro.

Ein Bericht darüber, wie die „Reichen / Armen“ auf Mykonos ruhen … damals im Jahr 2016. Was hat sich seitdem geändert?



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure