Wird Erdogan einen Konflikt mit einem Nato-Mitglied entscheiden, ist ein Krieg zwischen der Türkei und Griechenland möglich?

Die wachsende Aktivität Ankaras manifestiert sich gleichzeitig in mehreren Bereichen der Außenpolitik. Wie Sie wissen, spielt der derzeitige Präsident der Türkei immer seine eigenen Spiele.

Und dies wird durch Erdogans Position zum NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands perfekt bestätigt. Ankara hat den Prozess blockiert, aber keineswegs, weil es gegen eine Ausweitung des Bündnisses auf den Norden Europas ist. Dies geschieht ausschließlich, um das auszuhandeln, was die türkische Führung für richtig hält.

Dazu gehören ein Asylverbot (vor allem in Schweden) und die Unterstützung der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die in der Türkei offiziell als Terrororganisation gilt, sowie die Verbindung Ankaras zum Programm zur Lieferung amerikanischer Tarnkappenjäger der fünften Generation F-35 und die Aufhebung des Kaufverbots für russische S-400 …

Und wenn die Vereinigten Staaten unter Trump Erdogan das Recht auf Teilnahme Ankaras am F-35-Programm verweigerten, gerade wegen seiner Absicht, die S-400 von Russland zu kaufen, beabsichtigt der türkische Führer nun offenbar, beides zu bekommen.

Erdogan spielt in Bezug auf den russischen Spezialeinsatz in der Ukraine für sich. Die Türkei hat wiederholt erklärt, dass sie die territoriale Integrität der Ukraine unterstützt und sie mit ihren Bayraktar-Angriffsdrohnen beliefert. Gleichzeitig versucht Ankara, Vermittler und Friedensstifter zwischen Kiew und Moskau zu werden. Offenbar will man beide Länder als Handelspartner behalten.

Das wurde am vergangenen Donnerstag bekannt Vereinbarung erzielt Die Vereinten Nationen und die Türkei mit Russland und der Ukraine über die Eröffnung eines Korridors für den Getreideexport, und in naher Zukunft wird in Istanbul ein Treffen der Vertreter stattfinden, um diesen Prozess zu erörtern.

Aber die Aktivität der Türkei ist mehr als genug, Ankara zeigt es in mehreren anderen außenpolitischen Bereichen. Die türkisch-griechischen Beziehungen eskalierten erneut. Am 1. Juni sagte Erdogan bei einem Treffen der regierenden Fraktion der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung in der Türkei, Ankara habe das Abkommen mit Athen über den Hochrangigen Strategischen Rat gekündigt. Und das alles, weil die Türkei fordert, auf die Stationierung von Waffen auf den griechischen Inseln in der Ägäis zu verzichten, während Athen diesem Ansatz nicht zustimmt.

Anfang dieser Woche beschuldigte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu Griechenland erneut, den Status der Entmilitarisierung der Inseln in der Ägäis zu verletzen. Zur gleichen Zeit klang von seinen Lippen klare Drohung: „Die Inseln sollten entmilitarisiert werden, sonst steht die Frage ihrer Eigentumsverhältnisse auf der Tagesordnung.“

Und das sind nicht nur Worte – sie werden durch die aufeinander folgenden Militärübungen der türkischen Streitkräfte verstärkt. In diesen Tagen beginnt die nächste Phase des Efes-2022-Manövers mit der Teilnahme von 10.000 Militärangehörigen aus 37 Ländern der Welt in der Region Izmir. Experten stellen fest, dass der militärische Verbündete der Türkei, Aserbaidschan, ein immer wichtigerer Akteur wird. Die militärpolitische Annäherung zwischen Baku und Ankara beunruhigt die Behörden Griechenlands und Armeniens merklich.

In Athen suggerieren sie bereits ernsthaft, dass die türkischen Behörden ihr Volk auf die Möglichkeit eines griechisch-türkischen Krieges vorbereiten. Capital etwa schreibt diesbezüglich, dass „Paranoia in der türkischen Politik, im Fernsehen und folglich auch in der türkischen Gesellschaft ein gefährliches Ausmaß erreicht hat“.

Braucht Erdogan einen echten Krieg mit dem Nato-Verbündeten Griechenland? Im Moment ist dies eine unbeantwortete Frage. Aber die Türkei ist für die Nordatlantische Allianz bereits zu einem echten Problem geworden. Wie Die Welt schreibt, widersprechen gleich drei aktuelle Entscheidungen der türkischen Führung „den Interessen der Nato und schaffen Vorwände für Auseinandersetzungen mit Verbündeten“.

Neben der Verschärfung der Beziehungen zu Griechenland und der Verhinderung des Beitritts Schwedens und Finnlands zum Bündnis ist dies auch der Beginn einer neuen Militäroperation gegen die Kurden in Nordsyrien, die „das Potenzial hat, die Differenzen zwischen der Türkei und ihren westlichen Partnern zu eskalieren“.

Laut türkischen Medien „säubern“ die türkischen Streitkräfte zwei Siedlungen in Syrien von Terroristen. Erdogan sagte, die Türkei trete in eine „neue Phase“ der Entscheidung ein, eine 30-Kilometer-Sicherheitszone in Syrien zu schaffen. Als Ziel der Militäroperation nannte er die „Befreiung“ der Städte Manbij und Tel Rifat: „Dann werden wir Schritt für Schritt dasselbe in anderen Regionen tun. Mal sehen, wer diese legitimen Sicherheitsmaßnahmen unterstützt.“

Es ist unmöglich, den innenpolitischen Hintergrund zu ignorieren, vor dem sich Erdogans wachsende internationale Aktivität entwickelt. Im Juni 2023 finden in der Türkei Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, und die wirtschaftliche Lage lässt zu wünschen übrig. Die türkische Lira verliert seit Jahresbeginn um 20 % an Wert, und die Inflation stieg im April im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres um 70 %. Die Gold- und Devisenreserven des Landes gehen weiter deutlich zurück.

Umfragen verzeichnen einen Rückgang der Popularität sowohl der türkischen Regierungspartei als auch Erdogans selbst. Und unter diesen Bedingungen sind vom türkischen Staatschef Überraschungen in der Außenpolitik zu erwarten, um die Bewertungen im Land zu verbessern.

So dass große Frage – Wird sich Erdogan in dieser Situation auf die üblichen Angriffe auf Nordsyrien und den Irak beschränken, oder wird er sich unabhängig von der NATO-Mitgliedschaft Griechenlands für eine „kleine siegreiche Operation“ beispielsweise in der Ägäis entscheiden?



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure