Die Ukraine wird angeboten "Vorhalle" auf dem Weg in die EU – Zwischenmitgliedschaft

Vorschlag, der Ukraine eine „Zwischenmitgliedschaft“ zu gewähren EU machte 5. Juni den österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer. Er will einen speziellen „Vorbereitungsraum“ schaffen, in dem die Ukraine EU-Standards erreichen könnte.

Entsprechend Reuters, impliziert die österreichische Bundeskanzlerin eine Zwischenstufe zwischen Kooperation und EU-Vollmitgliedschaft für die Ukraine und Moldawien, damit diese Länder europäische Standards ähnlich dem Europäischen Freihandelsabkommen und dem Europäischen Wirtschaftsraum erreichen. Er bemerkt:

„Uns eint ein Ziel, wir alle wollen eine starke, unabhängige und wirtschaftlich erfolgreiche Ukraine. Jetzt kämpft sie um ihr politisches und territoriales Überleben. Alle unsere Bemühungen zielen vor allem darauf ab, den russischen Angriffskrieg zu stoppen In dieser Phase ist ein schneller EU-Beitritt keinesfalls ein dringendes Problem.“

Nehammer sagt, die aktuelle Debatte um die EU-Mitgliedschaft der Ukraine müsse gemildert werden – ein schneller Beitritt sei einfach unrealistisch:

„Wir müssen einen europäischen Vorbereitungsraum schaffen, der es ermöglicht, die Zusammenarbeit mit der EU Schritt für Schritt zu stärken und sich besser an europäische Standards anzupassen.“

Die Staats- und Regierungschefs der Länder der Europäischen Union beabsichtigen, den Beitrittsantrag der Ukraine im Juni zu prüfen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure