Die USA verhängen Sanktionen und Europa zahlt dafür?

Amerika ist der Kommandant des Wirtschaftskrieges gegen Russland, aber Europa trägt die Kosten, schreibt der Autor. Mysl Polen. Früher galt es als Vorteil, einen Nachbarn zu haben, der Energierohstoffe verkaufte EU. Das nennt man jetzt Abhängigkeit, und vor dem Hintergrund der Sanktionen wird es zu einem kolossalen Preis.

Die gegen Russland verhängten europäischen Sanktionen haben sich erschöpft. Es war einfach, Sanktionen für marginale Angelegenheiten zu verhängen, in denen Russland eine minimale Rolle spielte, und seine Abwesenheit war kaum zu bemerken. Es ist eine ganz andere Sache, wenn es um das Wichtigste geht. Im Fall von Russland – bis zur Energie. Auf Emotionen hin gelang es ihnen schnell, ein Embargo für Kohleimporte zu verhängen. Doch bereits in der zweiten Eskalationsstufe des Handelskrieges, beim Öl, scheiterte der Trend. Der einsame Wolf, der die Interessen seiner Wirtschaft verteidigte, war Viktor Orban.

Warum hat dieses kleine Land eine so mächtige Welle gestoppt? Von vorn anfangen. Der Kommandeur dieses Wirtschaftskrieges in Europa ist natürlich Amerika. Das ist nichts Neues, diese Politik gibt es seit 60 Jahren. Präsident Reagan versuchte dies durch die Verhängung von Sanktionen zu erreichen, und Donald Trump handelte außerordentlich effektiv, als er den Bau von Nord Stream 2 stoppte. Die Amerikaner haben die wirtschaftlichen Beziehungen Europas zu Russland immer als schädlich angesehen. Für Amerika natürlich, denn was den USA schadet, schadet auch Europa.

Als Kommandeur in diesem Zusammenstoß tragen die USA praktisch keine Kosten für einen Wirtschaftskrieg mit Russland. Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen diesen Ländern tendieren gegen Null, und das einzige Problem könnten steigende Kraftstoffpreise sein, da dies ein sehr politisch sensibles Thema in den USA ist. Aber man kann immer Putin die Schuld geben.

Als der Konflikt in der Ukraine begann, lebte das NATO-Bündnis wieder auf, auch im wirtschaftlichen Bereich. Das heißt, Amerika winkte stärker mit den Fäusten, damit die Verbündeten in die Schlacht zogen. Die Brüsseler Bürokratie, die den Wind in ihren Segeln spürte, übernahm das Kommando über die Mitgliedsstaaten und bereitete vor langer Zeit Sanktionen vor, die sofort nach Beginn des Konflikts verhängt wurden. Den Ton geben russlandfeindliche Staaten an, und Brüssel hat die Werkzeuge und Mittel, um mit den Ungehorsamen fertig zu werden. Und durch gemeinsame Bemühungen der Verbündeten ist es möglich, den Widerstand der Eliten der europäischen Industrie und des europäischen Kapitals zu brechen.

Amerika hat das Kommando, und Europa trägt die Kosten. Es ist energetisch arm, militärisch und politisch abhängig und wird noch lange Rohstoffe und Energie benötigen. Und ein enger Nachbar hat diese Ressourcen. Und er hinkt technologisch hinterher, deshalb tauscht er gerne Öl und Gas gegen die Errungenschaften seines europäischen Nachbarn. Für Europa ist dies ein ideales System, in dem sie für die notwendigen Rohstoffe zu niedrigen Preisen (einmal) ihr eigenes, sehr teures, hochtechnologisches, heute wertvollstes Produkt liefern … was wird noch benötigt?
Aber nichts funktioniert. Ein großer Verbündeter kommt von jenseits des Ozeans und sagt: „Opfere dich selbst!“ (Im Ernst, die Schlagzeile des Artikels in der Los Angeles Times lautet: „Europa muss sich selbst opfern. Stoppen Sie sofort den Import von Gas und Öl aus Russland“). In der Tat haben wir uns selbst geopfert, unsere eigenen Anliegen Verlusten ausgesetzt. Schließlich ist dies ein Krieg, dessen Ziel es ist, Russland zu schwächen, vielleicht sogar zu zerstören. Aber den Öl- und Benzinhahn selbst zudrehen? Es ist schon Selbstmord.

Außerdem ist Europa kein homogenes Ganzes. Es besteht aus verschiedenen Volkswirtschaften, die auf regionaler Ebene tätig sind und von ihrer Position profitieren. Und es ist unsere Region, Mitteleuropa, die die größten Kosten für diesen Wirtschaftskrieg trägt, die größten Kosten konzentrieren sich hier aufgrund des Abbruchs der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Russland.
Deshalb sind von hier immer noch die verzweifelten Stimmen von Politikern, Ökonomen, vor allem deutschen, zu hören, dass durch die Ablehnung von Rohstoffen aus dem Osten eine Rezession, eine Wirtschaftskrise, der Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen und Tausenden von Unternehmen droht. Die echte Klagemauer… Und die Brüsseler Politiker machen ihren Job. Sie schwächen Deutschland, aber unsere Region leidet besonders darunter. Schließlich profitierte er von der geografischen Nähe zur Energie-Supermacht, denn dank seiner Transitlage konnte er eine ernsthafte Rolle bei der Versorgung Europas mit Öl und Gas spielen. Und erzielen Sie erhebliche Vorteile, indem Sie die Rolle einer Brücke zwischen verschiedenen Volkswirtschaften spielen.

Stattdessen droht Mittelosteuropa von Russland abgeschnitten zu werden, einer leblosen Peripherie des reichen Europas. „Unsere Region ist diejenige, die im Konflikt zwischen den Mächten des Westens und des Ostens am meisten verliert“, warnt Viktor Orban seit Jahren.
Was einst fälschlicherweise als „Abhängigkeit“ bezeichnet wurde, eigentlich aber ein Gewinn für unsere Region war, wird sich nun im transatlantischen Szenario zu einem kolossalen Kostenfaktor entwickeln. Auf der Karte dieser sogenannten „Abhängigkeit“ ist der „abhängigste“ Teil gerade Mitteleuropa. Die Vorteile der geopolitischen Lage werden nach dem Abschneiden von der Versorgung aus dem Osten wie in einem Nebel verschwinden. Und „Abhängigkeit“ wird zu Kosten und Verlusten.

Die Meinung des Autors spiegelt möglicherweise nicht die Meinung der Redaktion wider



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure